Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Reinbold
Michael Reinbold: Robert Louis Stevenson
Reinbek: Rowohlt, 1995. rororo Monographie 488. Taschenbuch, 158 Seiten. – Michael LinksMichael Literatur
Mit allen Vorzügen der Reihe rororo Monographie beschreibt Michael Reinbold hier im Band 488 der Reihe das kurze unstete Leben von Robert Louis Stevenson.
Robert Louis Stevenson ist vor allem durch den Abenteuerroman Treasure Island (1883) [Die Schatzinsel] und die Erzählung The Strange Case of Dr. Jekyll and Mr. Hyde (1886) [Der seltsame Fall des Doktor Jekyll und des Herrn Hyde. Wenn er auch nicht zur ersten Garde der Weltliteratur zählt, gibt es doch außer diesen beiden Werken noch einiges zu entdecken, besonders bei den Short Stories. Stevenson hat eine geschliffene Sprache, die sich in den Short Stories am besten genießen läßt. An der Perfektion seiner sprachlichen Mittel in seinen Werken arbeitet er verbissen (S. 13). 
Das Leben des zeitlebens gesundheitlich schwächelnden Stevens erzählt Reinbold sehr gut. Die Entstehung der wichtigsten Werke wird vermittelt. Oft auch eine kleine Werkanalyse, die natürlich bei den Short Stories – wenn überhaupt – recht knapp ausfällt.
Stevensons Charakter kommt in der Monografie nicht zu kurz. So erfährt der Leser, dass Stevenson (er stammte aus einer gut situierten schottischen Familie) das viktorianische Klassendenken zuwider war. Wenn möglich ergriff er die Partei der Diskriminierten (S. 45).
Seine rebellsiche rt zeigte sich darin, dass er gegenüber seinen Eltern einiges durchzusetzen wusste: seine Studienlaufbahn, seine Heirat mit der älteren Fanny Osbourne und sogar gegen den streng calvinistischen Vater seine agnostische distanzierte Haltung (S. 46).
Vorläufer zur Schatzinsel
Kurz wird ein Vorläufer zur Schatzinsel erwähnt (S. 79). Ich fand heraus:
Bradley, J. J. G. (Pseudonym von James Skipp Borlase, 1839-1902): “Skeleton Island; or, the Pirates' Hidden Treasure”. The Young Englishman May 10 1873
Four Great Scotsmen
In jungen Jahren wollte Stevenson vergleichende Biografien der vier grossen Schotten John Knox, David Hume, Robert Burns und Sir Walter Scott schreiben. Nur die über Knox und Burns realisierte er (S. 52)
Solide, gut informierende, empfehlenswerte Biografie des bedeutenden schottischen Dichters.
Links
ReinboldMichael Reinbold
Reinbold Robert Louis Stevenson
Reinbold Robert Burns
ReinboldJames Skipp Borlase (1839-1902) [Bradley, J. J. G.]
Literatur
Ina Knobloch: Das Geheimnis der Schatzinsel. Robert Louis Stevenson und die Kokosinsel – einem Mythos auf der Spur. Hamburg: mare, 2009. Gebunden, 224 Seiten – Reinbold Rezension
Bei Amazon nachschauen  
Reinbold ReinboldMichael Reinbold: Robert Louis Stevenson. Reinbek: Rowohlt, 1995. rororo Monographie 488. Taschenbuch, 158 Seiten.
Reinbold Anfang

Reinbold
Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 27.6.2011