Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Voltaire
Voltaire: Candide oder Der Optimismus
[Candide, ou l'optimisme] Köln: Kiepenheuer & Witsch, 1964. S. 17 – 140. Ilse Lehmann, Übs. Radierungen von Christoph Meckel – Voltaire LinksVoltaire Literatur
Ein Klassiker über den es nichts mehr zu sagen gibt? Weit gefehlt.
Ich las Candide zum ersten Mal während der Schulzeit, weil es verboten war (wegen des Textes oder der Zeichnungen) oder auch nur weil es bis zum Abschaffung des Index der Katholischen Kirche 1964 darauf war. Wenn ich mich richtig entsinne: amüsant, mehr nicht.
Dann las ich Candide auf beste Empfehlung einer Philosophiedozentin und nun zum dritten Mal im Rahmen eines Wasserburger Literaturtreffs.
Voltaire schuf für damalige Zeiten (1758 entstanden, 1759 anonym erschienen) ein mutiges, satirisches Meisterwerk. Auch heute ist es vergnüglich zu lesen. Man muß sich aber den Hintergrund vergegenwärtigen sonst gehen viele Spitzen ins Leere.
Der große Universalgelehrte G. W. Leibniz postulierte 1710, dass unsere Welt die bestmögliche sei. Diese ungeheure Behauptung geht auf zwei theologische Argumentationen zurück, die ich skizzieren will.
1) Gott kann nichts anderes als das Bestmögliche schaffen. Alles andere wäre unter seinem Niveau. Dass wir Menschen die Welt nicht so sehen liegt an unserem beschränkten Erkenntnisvermögen.
2) Das andere Argument dient der Lösung der Theodizee-Frage. Dem christlichen Gott werden die Eigenschaft Allmacht und Allgüte zugeschrieben. Es gibt aber offensichtlich Übel. Mit der Allgüte kann es also nicht so weit her sein. Oder man hält an der Allgüte fest, dann war es wohl die fehlende Allmacht, die zum Übel führte. Hier liegt eine Lösung darin, unsere Welt als das bestmögliches Gleichgewicht zwischen Gutem und Bösen anzusehen.
Eine ähnliche Argumentation dient auch den ID-Vertretern, um dem Vorwurf zu begegnen, dass vieles im Bereich des Lebendigen nur von einem Stümper erdacht worden sein kann (siehe "Evolution des Lebendigen – kein Intelligent Design!" unter Voltaire Links). Hier wird ebenfalls erwidert, dass wir es nur nicht durchschauen oder dass Defekte irgendwo doch einen Zwecke erfüllen.
Die Theodizee wird auch heute noch heiß diskutiert, sowohl in akademischen Kreisen als auch im Internet. Kein Forum mit philosophischen oder theologischen Fragen oder einen oder mehrere Threads zur Theodizee. Steven Weinberg wies darauf hin, dass ein Gott der Vögel und Bäume auch ein Gott der Geburtsfehler und der Krankheit Krebs ist (Steven Weinberg: Dreams of a Final Theory, S. 250; siehe Voltaire Links). Dem haben die Gottesvertreter oft nichts entgegenzusetzen als Vertrauen und Glauben.
Voltaire läßt seinen Protagonisten Candide (westfälische Abstammung) mit Pangloß, dem Zerrbild eines Philosophen, eine Weltreise unternehmen.
Trotz Seesturm, Schiffbruch, Erdbeben, Inquisition, Krankheit und Hinrichtung bleibt Philosoph Pangloss dabei: "Dies ist die beste aller möglichen Welten."
Candide kontert: "Wenn das die beste aller möglichen Welten ist, dann möchte ich erst die übrigen sehen!"
Daniel Dennett zitiert in Darwin's Dangerous Idea dazu passend
• Bellmans Theorem "Was ich dir dreimal sage ist wahr."
• Tante Jobiscas Theorem "Es ist eine Tatsache, die die ganze Welt kennt."
• Pangloss Theorem "Dies ist die beste aller möglichen Welten."
Aus Murphy's Law kann man das sogenannte Haldane's Law ergänzen: "The universe is not only queerer than we imagine, it's queerer than we can imagine.
Dabei zieht der Autor das Postulat der bestmöglichen Welt auf zwei Wegen in die Lächerlichkeit. 1) Er führt auf vielfache Weise vor, dass fast alles auf der Welt im Argen liegt und stark verbesserungswürdig wäre.
2) Er zeigt mit El Dorado in Südamerika ein Land in dem alles bestens ist: es geht also candide.
Wie fein gesponnen die Satire ist, erkennt man wohl nur beim mehrfachen Lesen. Die Häufung der Übel, Zufälle und überraschenden Zusammentreffen senken die Aufmerksamkeitsschwelle.
• Diesmal entdeckte ich beispielsweise diese feine Finte. Cacambo, der Diener und Reisebegleiter in Südamerika, empfiehlt flußabwärts zu fahren, da ein Fluß immer in eine bewohnte Gegend führt. Candide, wohl erziehungsmässig oder durch den Umgang mit Pangloß verblendet, merkt die gute Begründung nicht. Er antwortet: "Also gut [...] vertrauen wir uns die Vorsehung an" (S. 72). Die göttliche Vorsehung wird als völlig natürliche Ursache entlarvt.
(In unwegsamen Berggelände ist für die Überquerung eines Bergbaches umgekehrt zu empfehlen aufwärts zu streben: der Bach wird schmaler).
• Auch Spitzen gegen die Bibel fielen mir erst diesmal auf.
Da wird ein Admiral "feierlich umgebracht". Auf Candides Frage, warum, wird ihm erklärt: "Weil er nicht genug Leute niedermetzeln ließ" (S. 108). Man lese zum Vergleich den Gottesbefehl an Saul: "... töte Männer und Frauen, Kinder und Säuglinge, Rinder und Schafe, Kamele und Esel!" 1 Sam 15,3. Saul bringt es nicht übers Herz, diesem grausamen Befehl zu folgen. Da bereute Gott Saul zum König gemacht zu haben (1 Sam 15,10).
• Ein anderer Vergleich drängte sich mir auf. Im Bestseller (ich begreif es nicht!) Hectors Reise oder die Suche nach dem Glück (Voltaire Links) reist Hector um die Welt und findet überall fromme Sprüche oder Formeln fürs Glück. Wie verlogen dies ist, zeigt die Lektüre Voltaires. Candide findet hauptsächlich Leid, Mühe und Trübsal und die Botschaft, dass Arbeit das einzige Mittel ist, um das Leben erträglich zu gestalten (S. 138; S. 140).
• Weitere Hiebe erhalten in diesem Werk die Kirche, die Jesuiten, das Militär, die Sklaverei, ...
Kein Wunder, dass dieses Buch anonym erscheinen mußte und lange Zeit in vielen Ländern verboten war.
In den Zitatenschatz der Weltliteratur ging ein: [Candide:] "Wenn das hier die beste aller Welten ist, wie muß es dann erst auf den anderen aussehen?" (S. 38)
Glänzende Satire, wenn auch durch die Wiederholung trotz allem Witz manchmal einlullend. Candide ist ein Generalangriff auf den Sinn des Lebens, den Schöpfermythos und gegen die Lage der Welt im Allgemeinen.
Links
VoltaireDie beste aller möglichen Welten
VoltaireCandide oder der Optimismus
VoltaireCandide - Kurzbeschreibung
Voltaire Daniel Dennett:  Darwin's Dangerous Idea
Voltaire Evolution des Lebendigen – kein Intelligent Design!
VoltaireKandid oder die beste Welt - Übersetzung: A. Ellissen 1844 (online)
VoltaireGottfried Wilhelm Leibniz
Voltaire Francois Lelord: Hectors Reise oder die Suche nach dem Glück
Theodizee: VoltaireKath.deVoltaireWikipedia
VoltaireVoltaire: Candide oder Der Optimismus (Dieter Wunderlich)
VoltaireVoltaire (1694-1778) mit einer ausführlichen Zusammenfassung
VoltaireVoltaire
Voltaire Steven Weinberg: Der Traum von der Einheit des Universums [Dreams of a Final Theory]
Literatur
Minder, Robert (1980): "Voltaire. Candide". In: Fritz J. Raddatz, Hg.: ZEIT-Bibliothek der 100 Bücher. Frankfurt. S. 106-108; minder Übersicht
Peter, Ingrid (1986): "Candide ou l'Optimisme". In: KLL, S. 1745-1746
Bei Amazon nachschauen   Bei Amazon nachschauen
Voltaire Voltaire Voltaire: Candide oder Der Optimismus. Dtv 2005. Taschenbuch, 175 Seiten voltaire
Voltaire: Candide. Anaconda, 2006. Gebunden, 159 Seiten. Wilhelm Ch. S. Mylius, Übs. Voltaire
voltaire Voltaire Voltaire: Candide oder Die beste aller Welten. Ditzingen: Reclam, 1986. Taschenbuch, 120 Seiten. Ernst Sander, Übs. und Nachwort. UB 6549 voltaire
Voltaire: Candide oder Der Optimismus. Ditzingen: Reclam, 2007. Broschiert: 179 Seiten. Nachbemerkung von Alexander Reck, Übs.: Stephan Hermlin, Zeichnungen: Gabriele Mucchi Voltaire
Candide VoltaireGerd Lamsfuß-Buschmann: Französisch Training. Interpretationshilfen 2 für die Oberstufe. Freising: Stark, 1998. – Musterinterpretationen zu ausgewählten Werken namhafter Autoren aus unterschiedlichen Epochen, darunter Voltaire: Candide. Voltaire Candide
Lektürehilfen Voltaire ' Candide'. (Lernmaterialien). Stuttgart: Klett, 1992. Taschenbuch, 144 SeitenVoltaire
VoltaireAnfang

Voltaire
Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 19.3.2008