Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Motiv Umherirren in der Stadt in der Literatur

Motiv: Umherirren in der Stadt in der Literatur


Das Umherirren in der Stadt ist ein häufiges Motiv in der Literatur. Oft will der Protagonist nicht zum Ziel kommen und gelangt doch hin. Oder er will zum Ziel, landet aber woanders. Und drittens, er will hin, läßt aber einen Plan vermissen. Auf kunstvolle Beschreibungen dieses Umherirrens in der Stadt will hier hinweisen.

Ergänzend wird auch das seltsame Bewegen in einer Stadt (wie in "Araby" aus: James Joyce: Dubliners) aufgenommen.

Boileau, Pierre; Narcejac, Thomas: Ich bin ein anderer. Reinbek: Rowohlt, 1990. S. 17
 stadt Rezension
Cheever, John: „The Five-Forty-Eight“. In: John Cheever: The Stories of John Cheever
Aus: Conrad, Joseph: The Secret Agent

„And again Comrade Ossipon walked.  His robust form was seen that night in distant parts of the enormous town slumbering monstrously on a carpet of mud under a veil of raw mist.  It was seen crossing the streets without life and sound, or diminishing in the interminable straight perspectives of shadowy houses bordering empty roadways lined by strings of gas lamps.  He walked through Squares, Places, Ovals, Commons, through monotonous streets with unknown names where the dust of humanity settles inert and hopeless out of the stream of life.  He walked.  And suddenly turning into a strip of a front garden with a mangy grass plot, he let himself into a small grimy house with a latch-key he took out of his pocket.“
Chapt. 12, S. 313
Gogol Nikolai Gogol: Die toten Seelen

„Wie im Halbschlaf irrte er ziellos in der Stadt umher und war sich nicht im klaren, ob er wahnsinnig geworden war oder ob die Beamten den Verstand verloren hatten, ob alles ein Traum war oder ob dieser Unsinn, der schlimmer als jeder Traum war, der Wirklichkeit entsprach. Spätabends, schon fast bei Sonnenuntergang, kehrte er in den Gasthof zurück, den er in so fröhlicher Stimmung verlassen hatte, und bestellte sich aus Langeweile Tee.”

Berlin: Aufbau, 1976, S. 263

„There was no help for it but to wait till his return, though waiting was almost torture to his restless and self-accusing soul. He walked about the streets and outskirts of the town, lingering here and there till he reached the stone bridge of which mention has been made, an accustomed halting-place with him now. Here he spent a long time, the purl of waters through the weirs meeting his ear, and the Casterbridge lights glimmering at no great distance off.”

Hawthorne Thomas Hardy: The Mayor of Casterbridge, Kap. 38

Hawthorne Aus: Hawthorne, Nathaniel: My Kinsman, Major Molineux
HofmannsthalAus: Hugo von Hofmannsthal: Das Märchen der 672. Nacht
JensenAus: Jensen, Wilhelm: Eine Schachpartie
Kein Umherirren in einer Stadt aber eine seltsam anmutende Fahrt in Dublin wird hier beschrieben:

„I held a florin tightly in my hand as I strode down Buckingham Street towards the station. The sight of the streets thronged with buyers and glaring with gas recalled to me the purpose of my journey. I took my seat in a third-class carriage of a deserted train. After an intolerable delay the train moved out of the station slowly. It crept onward among ruinous houses and over the twinkling river. At Westland Row Station a crowd of people pressed to the carriage doors; but the porters moved them back, saying that it was a special train for the bazaar. I remained alone in the bare carriage. In a few minutes the train drew up beside an improvised wooden platform. I passed out on to the road and saw by the lighted dial of a clock that it was ten minutes to ten. In front of me was a large building which displayed the magical name.
I could not find any sixpenny entrance and, fearing that the bazaar would be closed, I passed in quickly through a turnstile, handing a shilling to a weary-looking man.”

Ein menschenleerer Zug zum Basar Araby scheint mir seltsam. An der Westland Row Station wollen dann viele Leute zusteigen, werden aber daran gehindert. Der jugendliche Passagier bleibt allein. Als er ankommt ist der Basar kurz vorm Schließen. Er findet keinen preiswerten Zutritt und muss am Drehkreuz doppelt soviel berappen wie geplant. Eine kafkaeske Zugfahrt (oder Trambahn).

Dublin "Araby" aus: James Joyce: Dubliners.
KafkaAus: Kafka, Franz: Beschreibung eines Kampfes
Mann, Thomas: Der Tod in Venedig. Novelle. München: Hanser, 1987. Seiten 77-78. stadt Rezension
PoePoe, E. A.: »The Man of the Crowd«
schnitzler Aus: Schnitzler, Arthur: Traumnovelle
StevensonAus Werken von Robert Louis Stevenson
Vargas Llosa, Mario: Das Fest des ZiegenbocksVargas Rezension
wrightAus: Wright, Richard: Black Boy
Zweig, Stefan: Die Mondscheingasse. stadt Rezension

Querverweise auf Werke, die das Motiv als Thema global behandeln oder noch geprüft werden
Kobo Abe: Der verbrannte Stadtplan
Paul Auster: New York Triology
Paul Auster, Moon Palace (Mond über Manhattan) - Kap. 2 stadt Rezension
Paul Auster: Im Land der letzten Dinge
Baudelaire: "Tableaux parisiens" (Pariser Bilder).
Gudbergur Bergsson: Das Herz lebt noch in seiner Höhle
Bertold Brecht: Im Dickicht der Stadt
Michel Butor: L'Emploi du temps (Der Zeitplan.)
Alfred Döblin: Berlin Alexanderplatz
Dos Pasos Manhattan Transfer
William Gibson: Sprawl-Series (Virtual Light, Idoru, All tomorrorw's parties)
Grillparzer: Der arme Spielmann stadt Rezension
Knut Hamsun: Hunger
E.T.A. Hoffmann: "Des Vetters Eckfenster"
Franz Kafka, "Gib's auf"
Gottfried Keller: Der grüne Heinrich stadt Rezension
Maupassant: Bel Ami
Rainer Maria Rilke: Die Aufzeichnungen des Malte Laurids Brigge
Alain Robbe-Grillet: Projekt für eine Revolution in New York
J.D. Salinger: The Catcher in the Rye stadt Rezension
Ludwig Tieck: William Lovell
Bei Amazon nachschauen   Bei Amazon nachschauen
Klotz stadtVolker Klotz: Die erzählte Stadt. Ein Sujet als Herausforderung des Romans von Lesage bis Döblin. München: Hanser, 1969. Gebunden, 573 Seiten Klotz
Volker Klotz: Die erzählte Stadt. Ein Sujet als Herausforderung des Romans von Lesage bis Döblin. Rowohlt, 1991. Broschiert stadt
  Volker Klotz: Die erzählte Stadt. Ein Sujet als Herausforderung des Romans von Lesage bis Döblin. München: Hanser, 1994. Broschiert, 573 Seiten stadt klotz
stadt Anfang

Motiv Umherirren in der Stadt in der Literatur
Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 14.1.2020