Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Peyton
Richard Peyton, Hg.: Sinister Gambits: Chess Stories of Murder and Mystery
London: Souvenir, 1991. Gebunden, 318 Seiten. Jeremy Treglown, Hg. & Vorwort – Richard LinksRichard Literatur

Kurzgeschichtenverzeichnis in drei Sektionen
I Grandplayer's Nightmare
Fritz Leiber: The Dreams of Albert Moreland
Lord Dunsany: The Three Sailors' Gambit
Gerald Kersh: The Devil that Troubled the Chessboard
Stephen Leacock: Pawn to King's Four
Stefan Zweig: The Royal Game
J. G. Ballard: End Game
II Bizarre Chessmen
Lucretia P. Hale: The Queen of the Red Chessmen
Robert Barr: A Game of Chess
Richard Marsh: A Set of Chessmen
E.R. Punshon: The Haunted Chessmen
August Derleth: Bishop's Gambit
Poul Anderson; The Immortal Game
III Blood Chess
Agatha Christie: A Chess Problem
Alfred Noyes: Checkmate
H. Russell Wakefield: Professor Pownall's Oversight
Fredric Brown: The Cat from Siam
Stanley Ellin: Fool's Mate
Kenneth Gavrell:  A Better Chess Player
Lord Dunsany: „The Three Sailors' Gambit”
Die Erzählung beginnt wunderbar Spannung erweckend mit:
„Sitting some years ago in the ancient tavern at Over, one afternoon in spring, I was waiting, as was my custom, for something strange to happen”.
Und tatsächlich passiert etwas Außergewöhnliches. Drei ganz gewöhnliche Seeleute, die gerade vom Schiff gekommen waren, fordern zum Schachspiel um 1 Pfund heraus. Dabei geraten sie an den berühmten Schachmeister Stavlokratz. Nicht nur der war den Dreien unbekannt, auch die Schachregeln waren den drei Seeleuten nicht geläufig. Unbedingt lesen!
Lord Dunsany Edward John Moreton Drax Plunkett, 18th Baron Dunsany (24. Juli 1878 – 25. Oktober 1957) war selbst ein guter Schachspieler, der u.a. für Irland spielte. Es gibt eine weitere sehr gute Schacherzählung von ihm: „The Two Bottles of Relish”.
Es gibt auch ein grossartige Gedicht von Lord Dunsany, dessen genaue Qulle mir unbekannt ist.

One art they say is of no use;
The mellow evenings spent at chess,
The thrill, the triumph, and the truce
To every care, are valueless.

And yet, if all whose hopes were set
On harming man played chess instead,
We should have cities standing yet
Which now are dust upon the dead.

Lord Dunsany, 1943
Lord Dunsany: Peyton1Peyton2
Text online: Peyton1Peyton2Peyton3
PeytonEdward Winter: Lord Dunsany and Chess
Peyton Erster Satz in der Belletristik - Anfänge von Romanen, Erzählungen
PeytonJose Raul Capablanca vs Lord Dunsany (1929)

August Derleth: „Bishop's Gambit”
Einem kleinen Jungen missfällt der künftige Stiefvater. In einer Schachpartie entledigt er sich des Unsympathischen gründlich, so dass er am Ende sagen kann: „So wie er jetzt ist, mag ich ihn.”
Das Läufergambit ist eine wenig gespielte Variante des Königsgambits 1.e4 e5 2.f4 exf4 3. Lc4
„Bishop's Gambit” erschien zuerst 1947 und wurde 1963 in die Sammlung Mr George and Other Odd Persons aufgenommen.
Die Erzählung „Bishop's Gambit” sollte man nicht mit der gleichnamigen TV-Episode aus der BBC Serie "Yes, Prime Minister" verwechselen. Dieser wurde erstmals am 20. Februar 1986 ausgestrahlt. Peyton„Bishop's Gambit” TV Episode
August Derleth (1909 – 1971):
PeytonWikipediaPeytonFantastic FictionPeytonTartaruspressPeytonZauberspiegel
PeytonMr George and Other Odd Persons






















Links
Peyton
Peyton
Peyton
Peyton
Peyton Schach in der Literatur
Peyton Erster Satz in der Belletristik - Anfänge von Romanen, Erzählungen
Peyton Ausgewählte Links zur Kurzgeschichte – Short Story
Peyton Kurzgeschichtenanthologien, Kurzgeschichtensammlungen und Besprechungen dazu
Literatur
Bei Amazon nachschauen  
Peyton PeytonRichard Peyton, Hg.: Sinister Gambits: Chess Stories of Murder and Mystery. London: Souvenir, 1991. Gebunden, 318 Seiten
– TB-Ausgabe: Quarry, 1993

Peyton Anfang

Peyton
Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 30.11.2014