Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Steinhöfel
Andreas Steinhöfel: Rico, Oskar und das Herzgebreche
Hamburg: Carlsen, 2009. Gebunden, 268 Seiten – Andreas LinksAndreas Literatur
Nach dem grossartigen ersten Roman zu Rico und Oskar (Rico, Oskar und die Tieferschatten, siehe Andreas Links) wollte ich den nächsten selbstverständlich auch lesen. Gesamturteil: nicht schlecht, aber an den ersten Roman kommt er nicht hin.
Das Personal besteht aus den drei Hauptpersonen: den beiden Jungen Rico ("tieferbegabt") und Oskar (leicht genial; er träumt von rotierenden Galaxien, S. 52) und Ricos Mutter; dazu die Bewohner aus dem Mietshaus in der Dieffe (hilfreiche Namensübersicht auf Seite 5). Schauplatz ist wieder Berlin. Diesmal geht es um eine Erpressung im Rotlichtmilieu und um die Vergangenheit von Ricos Mutter.
Erzähler ist wieder Rico und das macht den Reiz des Romans aus: er hat seine eigene Sicht auf die Dinge und Vorgänge. Er und Oskar müssen haarsträubende Gangsterhintergründe aufhellen. Es gelingt selbstverständlich nach einigen Missgeschicken.
Steinhöfel trifft den Tonfall für Kinder ab elf (der Verlag gibt als empfohlenes Alter: 10-11 Jahre an; die Hörfassung dagegen ab 8 Jahren, was entschieden zu niedrig ist), garniert mit netten Floskeln wie "Mann, Mann, Mann" und "Sellawie". Humorvoll und oft augenzwinkernd kommt manches auch bei Erwachsenen gut an. Da wird der uralte Beweis für intelligentes, außerirdisches Leben von Bill Waterson gebracht (S. 58, siehe Andreas Links) und die alten Bundesländer werden zurecht gestutzt. es lohnt sich kaum noch ihre Namen zu nennen (S. 188, Kasten).
Ob die in der ersten Hälfte etwas langatmige Geschichte die Kinder genauso fesselt wie die Entführung im ersten Roman bezweifle ich. Alles wirkte auf mich etwas konstruiert mit einem Happy End auf wirklich allen Linien, die im Roman verfolgt werden.
Das Herzgebreche ist übrigens der Liebeskummer, den es für ein Kinderbuch etwas zu reichlich gibt. Ich meine, es ist ein typischer Folgeband auf einen zurecht hochgelobten Kinderroman. Kennt man diesen, ist man vom "Herzgebreche" enttäuscht.
Links
SteinhöfelAndreas Steinhöfel (* 14. Januar 1962), deutscher Kinder- und Jugendbuchautor, Übersetzer
SteinhöfelPeter Schössow
SteinhöfelRico, Oskar und die Herzgebreche (hr-online)
SteinhöfelPerlentaucher
oskar Kinder- und Jugendautoren und -bücher (Besprechungen)
Steinhöfel Andreas Steinhöfel: Rico, Oskar und die Tieferschatten
oskar Bill Watersons Beweis für intelligentes, außerirdisches Leben
Literatur
Bei Amazon nachschauen   Bei Amazon nachschauen
Rico SteinhöfelAndreas Steinhöfel: Rico, Oskar und das Herzgebreche. Hamburg: Carlsen, 2009. Gebunden, 268 Seiten. Peter Schössow, Illustrator rico
Andreas Steinhöfel: Rico, Oskar und das Herzgebreche. 4 Audio CDs, Sprecher: Andreas Steinhöfel. Hörbuch Hamburg. Steinhöfel
Steinhöfel Anfang

Steinhöfel
Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 5.1.2010