Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Stamm
Peter Stamm: Ungefähre Landschaft
Zürich: Arche, 2001. Gebunden, 186 Seiten – Stamm LinksStamm Literatur
Die 28-jährige Kathrine ist Zöllnerin ganz im Norden Norwegens. Die kalte Gegend ist eintönig, Kathrine läuft Ski zum Leuchtturm und zurück. Die Verbindung zur Welt sind Schiffe und E-Mails. Das nächste Dorf ist auf der Strasse 80 km, direkt 40 km entfernt. Auch mit der zweiten Ehe (aus der ersten hat Kathrine einen Sohn) hat Kathrine eine Niete gezogen. Freilich hat sie auch wenig Selbstvertrauen und verödet sich selbst: Literatur, Musik oder Internet bedeuten ihr nichts. Ihre Beziehungen sind nicht nur in den beiden Ehen oberflächlich; selbst zu ihrem Sohn Randy scheint sie nicht den richtigen Draht zu haben. Aus dieser ungefähren Landschaft bricht Kathrine nach Mitteleuropa aus und findet dort "verwischte Landschaften" (S. 170). Sie kehrt zurück und weiß, dass man am angestammten Platz ebenso gut leben kann. Sie berücksichtigt nunmehr ihre eigenen Interessen, heiratet ihren Freund Morten und zieht nach Südnorwegen. Sie haben eine gemeinsame Tochter und die Zeit läuft weiter: es wurde dunkel und wieder hell.
Peter Stamm fängt die triste Stimmung in Norwegen einprägsam ein. Mich erinnerte es an Klaus Böldl: Studie in Kristallbildung (Stamm Rezension). Sein knapper Stil zeichnet sich dadurch aus, dass er sich nicht scheut, Unpassendes zusammen zu ziehen, wie: "Er hatte eine sanfte Stimme und einen Laptop mit Internetanschluß" (S. 17).
Dem Roman stellt Peter Stamm eine Gedichtzeile Paul Celans voran: "Du sei wie du, immer" (S. 7). Mit ihr und einem Gedicht von Harald Grill (Stamm Rezension: "Bairische Gedichte") ergibt sich die Thematik von Ungefähre Landschaft. Das letzte Gedicht von in einfach leben. bairische gedichte ist "heimat" (S. 92). In zehn kurzen Zeilen zeigt Harald Grill, dass dem dörflichen Mittelpunkt nichts Besseres in der Welt gleichkommt. Dieses starke, kurze Gedicht findet man auch auf Seite 39 in Bairische Gedichte.
Der These bezüglich des regionalen Umfeld entspricht die Aufforderung Celans für die persönliche Sphäre. Kathrine gelingt es dem Lügengeflecht ihres zweiten Ehemanns Thomas (der seinen Rückhalt in seiner bigotten Familie hat) zu entfliehen. Erst als sie ihr eigenes Leben führt ist Kathrines Suche nach Licht erfolgreich.
Ungefähre Landschaft ist ein starker Roman, der zum Nachdenken anregt.
Peter Stamm: Ungefähre Landschaft wurde ins Buch der 1000 Bücher aufgenommen;
siehe Stamm Hitlisten, Top 100, Books of the Century und Stamm Literaturhinweise zum Literaturkanon.
Links
StammBeat Mazenauer: Peter Stamm: Ungefähre Landschaft
StammPeter Stamm, Wikipedia
Stamm Zitate von Peter Stamm
Stamm Peter Stamm: Agnes
Literatur
Bei Amazon nachschauen   Bei Amazon nachschauen
Stamm StammPeter Stamm: Ungefähre Landschaft. München: btb/Goldmann, 2003. Broschiert Stamm
Peter Stamm: Ungefähre Landschaft. Zürich: Arche, 2001. Gebunden, 186 Seiten Stamm
Dreier stamm Ricarda Dreier: Literatur der 90er- Jahre in der Sekundarstufe II: Judith Hermann, Benjamin von Stuckrad-Barre und Peter Stamm. Baltmannsweiler: Schneider, 2005. Taschenbuch, 158 Seiten
Stamm Anfang

Stamm
Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 30.10.2009