Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Suter
  Martin Suter: Small World
Zürich: Diogenes, 1999. Taschenbuch, 323 Seiten – suter Autorsuter Literatur
Der kurzweilige Roman beschreibt den Verlauf einer Alzheimer Erkrankung bei Konrad Lang, der auf sonderbare Weise mit dem Inhabern eines schweizerischen Konzern verbunden ist. So steht neben der – ich meine fundierten – Krankheitsschilderung die krimiähnliche Handlung um das Erbe der Superreichen. Trotz großer Verwicklungen – den Schleier lüpft Autor erst ganz am Ende – ist die Handlung plausibel. Einwand: Konrad Lang, sein Leben lang von der Dynastie Koch/Senn freigehalten, müßte mit seinem Leben höchst zufrieden sein. Irgendwie schwebt über der Verbindung aber von Anfang an ein schiefer Geist.
Ärgerlich war für mich das punktuell schlechte Deutsch des Autors. Eine Unart ist das nahtlose Aneinanderfügen von Vornamen, wie z.B. "Als Simone Konrad am Tag ..." (S. 240) oder "In derselben Nacht rief Urs Simone von der Villa ..." (S. 282). Das kann man umstellen und der Leser stolpert nicht mehr. Noch holpriger klingen andere kuriose (oder gar falsche?) Wortstellungen. Beispiele: "Schon um halb sechs ... mußten die Patienten essen oder wurden sie gefüttert" (S. 172); "Auf trat Konrad Lang" (S. 182). Die Personalpronomen verwendet Suter oft mißverständlich. Beispiele: "Auch Urs rief sie an" (300). Ob Urs eine Frau anrief oder diese den Urs muß aus dem Zusammenhang erschlossen werden. "Konrad Lang war das uneheliche Kind eines Dienstmädchens der Kochs. Als der alte Koch starb, kümmerte sie sich um ..." (36). Subjekt des 1.Satzes ist Konrad, des 2. plötzlich "sie". Gemeint ist wohl das Dienstmädchen.
Das Buch ist spannend und steigert sich im Tempo. Gut ausgedacht.
Autor
Martin Suter
© Martin Suter,
mit freundlicher Genehmigung

Martin Suter, geboren 1948 in Zürich , lebt mit seiner Frau in Spanien und Guatemala. Er war Werbetexter und erfolgreicher Werber, ein Beruf, den er immer wieder durch andere Schreibtätigkeiten unterbrochen hat. Unter anderem GEO-Reportagen, zahlreiche Drehbücher für Film und Fernsehen. Seit 1991 lebt er als freier Autor, seit 1992 schreibt er die wöchentliche Kolumne "Business Class" in der suterWeltwoche Zürich (anscheinend regelmässig nur bis 2002).
suter Anfang
Literatur
Bei Amazon nachschauen  
Martin Suter suterMartin Suter: Small World. Nachwort von Klaus Antes. München, DTV, 1999. Taschenbuch.
Nicht verwechseln mit:   Bei Amazon nachschauen
Lodge   suterDavid Lodge: Small World. An Academic Romance. Penguin, 1995. Taschenbuch. Lodge
David Lodge: Kleine Welt. Haffmans 1996. Gebunden, 409 Seiten suter
suter Anfang

Suter
Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 22.7.2005