Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Rehmann
Ruth Rehmann: Die Schwaigerin
München, Wien: Hanser 1987, 217 Seiten – rehmann Autorinrehmann Literaturrehmann weitere Rezensionen
In einem dichten Gemälde beschreibt die Ich-Erzählerin in einer Art Brief an die Hauptperson ihre Nachkriegsjahrzehnte auf einem Hof in den Voralpen. Die Kleinbäuerin Anni wandelt sich dabei zur Gastwirtin, bleibt sich aber immer treu: schuften bis zum Umfallen (wörtlich). In vielen zeitlichen Sprüngen (die Modeerscheinung der wirren Zeitsprünge verwirrt eher als dass sie erhellt) fügt sich das Mosaik zusammen. Anni selbst hält nichts von Mosaiken und Bildern. "Als er dir anbot, Bilder vom Haus zu malen, hast du gesagt, daß du keine Bilder brauchst, weil das Haus ja da ist, jederzeit zum Anschauen" (Seite 70). Anni als Platons Schülerin! Der indirekte Erzählansatz distanziert den Leser zunächst (keine einzige direkte Rede!), ist gewohnungsbedürftig, macht den Roman schwerfällig.
Der Wandel auf dem Schwaighof und im bäuerlichen Leben wird glaubwürdig und ohne Zeigefinger verdeutlicht. Mit der Zeit liest man schneller und insgesamt rundet sich das Bild. Stil und Stimmung erinnerte mich an rehmann Marlen Haushofers Die Wand. Doch die Schwaigerin gewinnt mit weitem Vorsprung: durchaus lesenwert.
Ruth Rehmann
eigentlich Ruth Schonauer; * 1.6.1922 Siegburg; jüngste Tochter einer evangelischen Pastorenfamilie
Studium der Kunstgeschichte, Archäologie und Germanistik in Bonn und Marburg
Meisterklassenschülerin der Musikhochschulen Köln, Berlin und Düsseldorf , Fach Violine
Barsängerin, Pressesprecherin, Lehrerin
Lebt seit 1958 in Oberbayern, jetzt in Trostberg, Oberbayern
1959 Illusionen, erster Roman bei Suhrkamp
rehmannWikipedia
rehmann»So lange ich kann, schreibe ich still vor mich hin« - Ein Porträt der Trostberger Schriftstellerin Ruth Rehmann
Hans Krieger: "Die Sagbarkeit des nicht Sagbaren. Das Werk der Schriftstellerin Ruth Rehmann", Lesart 4/2004, S. 28-29.
2004 Oberbayerischer Kulturpreis (zusammen mit der Bildhauerin Erika Maria Lankes, Stephanskirchen). Der Preis wird jährlich an zwei Persönlichkeiten vergeben und ist mit jeweils 5.200 Euro dotiert. rehmannBezirk-Oberbayern, unter Kultur / Förderungen & Auszeichnungen.
Rüdiger Dilloo: "Du und Dein Dorf (2)", Süddeutsche Zeitung, 6.5.2005, S. 53
Hans Krieger: "Die Sagbarkeit des nicht Sagbaren. Das Werk der Schriftstellerin Ruth Rehmann". Lesart 4 (2004). S. 28-29
2010 Rosenheimer Literaturpreis
Weitere Rezensionen
rehmann Ruth Rehmann: Abschied von der Meisterklasse
rehmann Ruth Rehmann: Der Abstieg
rehmann Ruth Rehmann: Fremd in Cambridge
Literatur
Bei Amazon nachschauen  
Rehmann rehmannRuth Rehmann: Die Schwaigerin. München: Dtv, 2005. Broschiert, 272 Seiten
rehmann Anfang

Ruth Rehmann
Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 25.10.2010