Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Schmitz
Ingrid Schmitz, Hg.: Tortillas, Tapas und Toxine: Eine kulinarische Krimi-Anthologie
Saarbrücken: Conte, 2014. Broschiert, 238 Seiten – Ingrid LinksIngrid Literatur
Kochshows sind im Fernsehen seit Jahren ein Renner, Romane und vor allem Krimis haben sich an den  kulinarischen Trand angehängt. Soweit mir bekannt, war Es muß nicht immer Kaviar sein, ein Roman von Johannes Mario Simmel, 1960 der früheste Vorläufer. Er trug schon den Untertitel: „Die tolldreisten Abenteuer und auserlesenen Kochrezepte des Geheimagenten wider Willen Thomas Lieven.“
In  Tortillas, Tapas und Toxine, Untertitel  Eine kulinarische Krimi-Anthologie präsentiert die Herausgeberin Ingrid Schmitz nach Muscheln, Mousse und Messer und Porridge, Pies and Pistols zum dritten Mal nach bewährtem Muster sechzehn Kurzkrimis. Schauplatz sind das spanische Festland und die spanischen Inseln. Hauptakteure sind meist ausgewanderte Deutsche oder deutsche Urlauber.
Nach prallem Auftakt durch „Die Pilgerreise” von der Krimiautorin Lilo Beil, etwas konstruiert, aber vergnüglich und mit einem lesenswerten Schluss, folgte für mich ein Reinfall. „Rompeculos” von Raoul Biltgen war mir zu herbeigeholt und abgefahren. Auch die Hippieszenerie im folgenden „Tamborranda” fesselte mich nur mäßig. Doch bloß nicht weglegen!
Es folgen drei erlesene Krimiköstlichkeiten und ein Höhepunkt der Anthologie: Henrike Madest: „Der Ziegenbaron“. Roald Dahl rotiert im Grab vor Freude. Auch die beiden folgenden Erzählungen: Heidi Moor-Blank: „Pinchos de Pollo” und Renate Müller-Piper: „Besuch von Bubo” unterhalten kurzweilig und überraschend. Eine erstklassige Pointe bietet dann wieder – nach etwas langem Erzählanlauf – „Das Formentera-Schwein” von Niklaus Schmid. Der Kurzkrimi der Herausgeberin „All inclusive” und das folgende „Spanien sehen – und sterben?” gefielen mir gut. Am Ende folgt der zweite Höhepunkt dieser Sammlung: Klaus Stickelbroeck empfiehlt sich mit „Malheur auf Mallorca” für weitere Lektüre aus seiner Feder.
Die jeweils bei jeder Story angeführten Rezepte interessierten mich nicht die Bohne.
Im Anhang folgen Kurzporträts aller Autor(inn)en. Dort suchte ich mir einige Folgekrimis aus, ganz oben auf der Liste  Henrike Madest und  Klaus Stickelbroeck, sowie Marcus Imbsweiler, Tatjana Kruse, Jens Luckwaldt.
Bei sechzehn Kurzkrimis können nicht alle für jeden Leser erste Sahne sein. Immerhin elf überzeugten mit den genannten Ausreißern nach oben und unten.
Für alle Krimifreunde  sehr zu empfehlen. Liebhaber von auserlesenen Rezepten haben noch einen weiteren Grund diese Kurzkrimisammlung zu durchschmökern.
Links
SchmitzSchmitz (Hrsg.) - Tortillas, Tapas und Toxine @ Conte Verlag
Ingrid Schmitz: SchmitzKrimischmitzSchmitzWikipedia
SchmitzTortillas, Tapas und Toxine @ Krimi Schmitz
SchmitzEs muß nicht immer Kaviar sein
Literatur
Bei Amazon nachschauen  
Schmitz SchmitzIngrid Schmitz, Hg.: Tortillas, Tapas und Toxine: Eine kulinarische Krimi-Anthologie. Saarbrücken: Conte, 2014. Broschiert, 238 Seiten
Schmitz Anfang

Schmitz
Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 1.7.2014