Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Streiter
Volker Streiter: Fressen ihn die Raben. Alpen-Krimi
Kassel: Prolibris, 2011. Taschenbuch, 247 Seiten – Volker LinksVolker Literatur
In den letzten Jahren fanden die Regionalkrimis modischen Zuspruch. Die Alpen eignen sich als hochdramatische Kulisse und deshalb liegt hier ein weiterer Krimi unter der Rubrik Alpen Krimi vor. Die Orte im Berchtesgadener Land sind meist authentisch, die Personen natürlich fiktiv.
Ein Bus voll Besucher der Hitlerstätte am Kehlstein explodiert. Doch das bleibt eine Nebenhandlung, wenn auch beim Hauptverbrechen – einem zerstückelten Gastronomiekritiker – die Motivierung teilweise bis in die Nazi-Zeit zurückreicht.
Oberhalb des Königssees, rund ums Koglerhaus (fiktiv), passieren merkwürdige Dingen: von der zerstückelten Leiche war schon die Rede, dazu kommt ein Tötungsversuch per Gerölllawine. Bizarre Morde sind – wie der Regionalbezug – nicht nur im deutschen Krimi ebenfalls en vogue. Heinrich Steinfest treibt das fast zur Satire, beispielsweise in Nervöse Fische (Volker Links). Hier kam es mir etwas aufgesetzt vor. Der Gastronomiekritiker für Alpenvereinshütten ist ein skurriler Einfall.
Ein weiteres Versatzstück – man meint fast, es gehe nicht anders – ist der Ermittler, der gerade nicht im Dienst ist, daraus entlassen wurde oder unmittelbar vor der Pensionierung steht. Im vorliegenden Krimi ermitteln sowohl die ortsansässige Polizei, wie auch  weitere Dienststellen und hauptsächlich die am Kogelhaus Urlaub machende Kölner Kripobeamte Elke Hundgeburth. Das ist ein kleines Wortspiel mit dem öfters vorkommenden Großen Hundstod (2593m). Immerhin passt das gut ins Romangefüge und ist völlig glaubhaft dargestellt. Alle polizeilichen Massnahmen sind überzeugend, da weist sich der Autor als vom Fach aus.
Das Motivationsnetz ist weit gespannt aber immer innerhalb der Glaubwürdigkeit. Das kann man nicht von allen Einzelheiten sagen. Ausländerfreie Hütten (S. 109) gibt es nicht. Holländer sind recht häufig zu Gast. Auch unter dem Personal sind viele Ausländer, auch hier in diesem Krimi.
Unklar ist beispielsweise, warum der Gastronomiekritiker vorgeschriebene Berichte mit auf den Berg nimmt.
Das leitet zum Stil und der Wortwahl über. Vieles ist gelungen, aber es heißt entweder "auf dem Berg" oder "am Berg". Das mehrfache "im Berg" wäre für einen Stollen angebracht. Das "Zirbenmaterl" sollte wohl ein Marterl sein. Keine Berchtesgadenerin verwendet das norddeutsche "abgeblieben" wie hier Moni (S. 245). Diese Kritikpunkte trüben den guten Eindruck kaum. Das alpine Umfeld ist dem Kölner Autor insgesamt gesehen gut gelungen.
Die komplizierten Fäden bleiben dank geschickter, in die Handung eingebundener Rekapitulierung überschaubar. Manch abschweifende Absätze lenken vom Geschehen ab. Trotzdem kocht die Spannung auf mittlerer Temperatur.
Wenn man – so wie ich – die Örtlichkeiten des Krimis kennt und die Wege selbst gegangen ist hat man neben dem Krimigehalt ein anheimelndes Wiedererkennungserlebnis. Für diese Leute und für solche, die etwas in Krimi verpackt über die Berchtesgadener Alpen lesen wollen, lohnt sich die Lektüre.
Links
StreiterVolker Streiter
StreiterDAV Sektion Rheinland Köln
StreiterFressen ihn die Raben, Prolibris
Streiter Volker Streiter: Blutzeug: Kölner Kirchenkrimi
Streiter Volker Streiter: Fischblasenschlitzer. Die denkwürdigen Reiseberichte des Prof. Hülsenbusch
Streiter Heinrich Steinfest: Nervöse Fische
Literatur
Bei Amazon nachschauen  
Streiter StreiterVolker Streiter: Fressen ihn die Raben: Alpen Krimi. Kassel: Prolibris, 2011. Taschenbuch, 247 Seiten
Streiter Anfang

Streiter
Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 11.10.2011