Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Robert Walser Jakob von Gunten
Walser, Robert: Jakob von Gunten. Ein Tagebuch
Frankfurt am Main: Suhrkamp, 1985. 182 Seiten. st 1111
Eigentümlich: der Jakob von Gunten ist nicht mein Fall (zu viele Träume) und doch zog mich Walsers Stil in dieses karge Tagebuch eines Internat-Zöglings soghaft hinein. Es entsteht eine eigentümliche Welt innerhalb des Lehrinstituts Benjamenta (laut Sekundärliteratur in Berlin angesiedelt) und gleich im ersten Satz des Kurzromans blitzt der Gegensatz auf:
"Man lernt hier sehr wenig, es fehlt an Lehrkräften, und wir Knaben vom Institut Benjamenta werden es zu nichts bringen, das heißt, wir werden alle etwas sehr Kleines und Untergeordnetes im späteren Leben sein" (S. 7). Jakob von Gunten aus besserem Hause besucht und bezahlt eine Schule mit der Aussicht, später ein untergeordnetes Leben zu führen. Ein Bildungsroman verkehrt. Neben den Gegensätzen, die oft unmittelbar nebeneinander stehen ("Liebloser, lieber Mensch", S. 154-55), verwendet Walser auch gerne den Pleonasmus, wie "erfundene Geschichten, deren Tatsachen aus der Luft gegriffenn sind" (S. 13) oder ähnliche Figuren wie: "Deshalb liebe ich ja so von Grund aus jede Art Zwang, weil er einem erlaubt, sich auf Gesetzeswidrigkeiten zu freuen" (S. 28).
Aus dem Kreis der Mitschüler hebt der Tagebuchschreiber vor allem Kraus hervor. Die Lehrer, so es welche gibt, tauchen persönlich nie auf. Nur der Leiter und seine Schwester Lisa spielen wichtige Rollen im Roman. Gelegentlich erzählt Jakob von Gunten auch von Begebenheiten ausserhalb der Institutsräume. Angetan ist er von der Lebensart seines Bruders Johann, der ihn zu Besuchen ausserhalb des Internats einlädt. Johann hält Jakobs Aufenthalt bei Benjamenta für gut. Er hält es für angemessen tief unten anzufangen, denn oben lohnt es sich kaum zu leben (S. 65). Er bekräftigt dies mit der Lebensweisheit: "Es gibt vielleicht auf dieser Welt gar, gar nichts redlich Erstrebenswertes" (S. 66). Dann freilich ist die Schule Benjamenta, in der vornehmlich das Büchlein Was bezweckt Benjamenta's Knabenschule? auswendig gelernt wird, die richtige Vorbereitung fürs Leben.
Franz Kafka zählte Robert Walser zu seinen Lieblingsautoren. Und wirklich, ich dachte oft an Kafka bei der Lektüre. Nur bedingt spannend, aber hintergründig und lesenswert.
Bei Amazon nachschauen   Bei Amazon nachschauen
Robert Walser Jakob von Gunten   Robert Walser Jakob von GuntenRobert Walser. Jakob von Gunten. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 2000. Broschiert, 182 Seiten Robert Walser Jakob von Gunten
Robert Walser. Jakob von Gunten. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 2003. Gebunden, 164 Seiten Robert Walser Jakob von Gunten

Robert Walser Jakob von Gunten
Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 23.12.2003