Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Elke Heidenreich
Elke Heidenreich. Kolonien der Liebe. Erzählungen.
Reinbek: Rowohlt, 1992. 174 S. – heidenreich Zitate
Im Spiegel 37/2001 wird Heidenreichs neuer Erzählband Der Welt im Rücken durchaus wohlwollend beschrieben und darauf hingewiesen, daß ihr erster Erzählband Kolonien der Liebe bereits 1992 erschienen ist. Elke Heidenreich machte, trotz ihres kleinen mathematischen Lapsus in einer Fernsehsendung 1998, auf mich immer einen natürlichen, sympathischen Eindruck. Meistens sind Fernseh- und Filmstars irgendwelche Zicken und/oder ... kein Schimpfwort jetzt (man erinnere sich an den Aufwand für die Heirat eines gewissen Heiner Lauterbach im September 2001, den ich vorher nicht kannte, was diesen sicher überrascht, empört oder verwundert hätte). Da scheint mir die Elke eine löbliche Ausnahme zu sein, obwohl ich auch sie weder aus Funk, noch Film oder TV (ausgenommen eine Diskussionsteilnahme 1998) kenne. Aufgrund meiner Zitatseite von ihr erhielt ich schon manche Anfrage, die ich nicht beantworten konnte, da ich nichts von ihr wußte; viele Gründe, um ihren Erzählband von 1992 zu lesen.
Während bei Klettersteigen die Schlüsselstelle nahe dem Einstieg liegt, um unbedarfte Bergsteiger zur Rückkehr zu zwingen, sind in Kolonien der Liebe die beiden ersten Kurzgeschichten eher typisch konventionell. Das weckte eine gewisse Erwartungshaltung, die dann nicht erfüllt wurde. Es folgen Geschichten teils ohne erkennbare Handlung, mehr eine Aneinanderreihung von Charakterbeschreibungen, Tätigkeiten, Schlaglichter, oft mit einer Reise als roten Faden. Dabei haben mir die beiden ersten Geschichten "Die Liebe" und "Der Hund wird erschossen" gut gefallen. Als ich mich mit Elkes weiteren Gestaltung der Geschichten angefreundet hatte, kam die Leselust bald zurück. Die auf oberster Ebene eher saudumme Reisegeschichte "Erika", ist zum Beispiel recht gut gelungen. Sie bringt humorvolle Wendungen, die noch nicht abgedroschen sind.
"Ihr Papi ist einer von den Typen, die im Speisewagen immer zu mir an den Tisch kommen und fragen: »Ist hier noch frei?« und die keinen Hunger mehr haben, wenn ich antworte: »Ja, aber da drüben auch.«" ("Kleine Reise", S.71-72).
Elke Heidenreich bringt ihre Meinung (oder besser: die ihrer wechselnden Ich-Erzählerinnen) [zum Beispiel: "Ich hasse Berlin, habe es immer gehaßt." in "Kleine Reise", S.57] ohne lehrerhaft oder gar aufdringlich zu sein. Man stimmt nicht mit ihr überein, trotzdem gelingt es ihr, überzeugend zu formulieren. Eine seltene stilistische Begabung. Mein Favorit unter den Geschichten ist die letzte: "Das Herz kaum größer als die Leichenfaust". Stark.
Insgesamt sind die Erzählungen von unterschiedlicher Qualität, doch keine ist langweilig. Jede hat einen gewissen Pfiff. Lesenswert, doch kein Muß.
Links
Kurzgeschichte Kurzgeschichtensammlungen und Besprechungen
Kurzgeschichte Ausgewählte Links zur Kurzgeschichte
Literatur
Bei amazon nachschauen   Bei amazon nachschauen
Elke Heidenreich Elke HeidenreichKolonien der Liebe. Erzählungen. Reinbek: Rowohlt, 1992. 174 S. Elke Heidenreich
Der Welt den Rücken. München: Hanser, 2001. 190 S.Heidenreich

Elke Heidenreich
Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 19.9.2001