Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Dopfer-Werner
Angela Dopfer-Werner. Mein Name ist Afra
München: Herbig, 2000. 335 Seiten
Angenehm fällt auf: das Buch ist im Web unter Dopfer-WernerMein Name ist Afra vertreten und auf den Umschlagsinnenseiten ist eine Landkarte des alpenländischen Raums aus dem 10.Jahrhundert. Beides verleiht Authentizität, die Landkarte zusätzlich Übersicht zum Romangeschehen und behagliche Sympathie. Beim Lesen des historischen Romans scheint sich die sachkundige Herangehensweise zu bestätigen (soweit ich das als Laie überhaupt beurteilen kann; aber schließlich genügt es ja, wenn der Leser zumindest den Eindruck hat, der Autor/die Autorin habe entsprechend recherchiert). So blitzt gelegentlich der unselige Einfluß des Christentums, seine Doppelmoral und seine bereits zum damaligen Zeitpunkt abwegige Degenierung auf: "...nur wer sich die Verzeihung des Bischofs erkaufen kann, kommt ungestraft davon" (254). Nur selten ertappt man die Autorin bei Ungereimtheiten. Im heißen Sommer führt die Lecha kaum Wasser, "die Furt liegt wie ausgetrocknet da" (270), gleich darauf springen aber die Ungarn kopfüber in diese Lecha (271).
Zunächst hat man sich an eine etwas holprige Schreibweise mit zusammengeschachtelten Sätzen zu gewöhnen. Das flaut im Laufe der Lektüre ab. Die Autorin erzählt flüssiger. Ja, ihr Stil ist der historischen Erzählung durchaus angemessen. Teile aus der Perspektive eines Erzählers werden den chronikartigen Erzählungen der Afra eingeschoben, das sorgt für kluge Abwechslung. Man wird aber der ständigen Wiederholungen der Namen, der Städte und Flüsse und ihrer Eigenschaften überdrüssig. Spätestens auf Seite 100 weiß der Leser, daß Pitengouua ein uriger Weiler, einen Tagesritt von Augusburc entfernt ist, er bekommt es aber noch einige Male gesagt. So bekommt Afra auf S.220 ein Mädchen, das Ella getauft wird. Jahre später schreibt Afra: "Ella, das erstgeborene Kind von Leonhard und mir, ..." (284). Für wen? Wird der Leser für dumm gehalten, ähnlich dem US TV-Zuschauer, für den extra gelacht wird, damit er spannt, wo auch er lachen muß?
Die Handlung ist glaubwürdig, wenn es auch fraglich erscheint, daß es mit Richlint, der eigentlichen Hauptperson, schon um 950 eine Vorkämpferin der Frauenbewegung gab. Aber: Ein Autor hat schließlich gewissen Freiheiten unwahrscheinliche Sachverhalte zu schildern. Gerade durch das Aufbegehren der beiden jungen Mädchen Richlint und Afra gewinnt der Roman an Spannung. Das zweite Hauptthema ist das Verhalten zu anderen Menschen. Neid, Mißgunst und Haß auf nicht Standesgleiche, Leute mit anderer Religion oder anderen Stammes sind in Baiern schon damals der Regelfall. Dadurch erhält das Geschehen am Ende die tragische Steigerung.
Der Stoff mit der römischen, heidnischen Justina und der verbotenen Liebe zum Ungarn Arpad, ähnelt in manchen Aspekten dem der Norma. Vincenzo Bellini schuf daraus eine geniale Oper, der Roman ist sicher nirgends genial, doch man ihn durchaus lesen.
Links
Geschichte Historische Romane, Unterliste besprochener Bücher
Literatur
  Bei Amazon nachschauen
Angela Dopfer-Werner. Mein Name ist Afra. München: Herbig, 2000. 335 Seiten Dopfer-Werner Dopfer-Werner

Dopfer-Werner Angela
Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 8.4.2004