Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Fontane
Theodor Fontane
30. Dezember 1819 Neuruppin – 20. September 1898 Berlin – Fontane Rezensionen Fontane LinksFontane LiteraturFontane Zitate
Theodor Fontane ist der grösste deutschsprachige Romancier des 19. Jhdts.
Dabei begann er ziemlich spät mit dem Schreiben, die wichtigsten Novellen und Romane erschienen nach 1880, da war Fontane bereits 60 Jahre alt.

„Es gibt niemanden, der ihm gleicht.“
Gordon A. Craig: Über Fontane. München: Beck, 1998. S. 10

Das Roman-Alterswerk Fontanes „läßt sich höchstens mit der musikalischen Leistung seines Altersgenossen Anton Bruckner (1824–96) vergleichen ...“
Christian Grawe: "Vorwort", S. 7. In: Christian Grwae, Hg.: Fontanes Novellen und Romane. Stuttgart: Reclam, 2008. S. 7-12
Fontane
Gemälde von Carl Breitbach, 1883
Ergänzungen
• 1844 wurde Fontane in den Berliner literarischen Zirkel "Der Tunnel über der Spree" aufgenommen. Mitglieder waren u.a. der Maler Adolph Menzel, der Philosoph Max Orelli und die Schriftsteller Felix Dahn, Paul Heyse und Theodor Storm.
• 1852 geht Fontane als Korrespondent der Adler-Zeitung nach London und bleibt bis 1858. In dieser Zeit wurde er zum Prosa-Schriftsteller.
• Im August 1858 reiste Fontane mit seinem Freund Bernhard von Lepel nach Edinburgh. Einen Monat lang bereisten sie Schottland.
Theodor Fontane gilt als Vertreter des poetischen Realismus
Fontane schildert die Menschen seiner Zeit oder weniger Jahrzehnte zuvor. Er stellt sie in ihrer jeweiligen Situation psychologisch genau dar. In Konfliktsituationen obsiegen meist die gesellschaftlichen Normen. Die Barrieren zwischen den Ständen sind kaum überwindbar. Zur Genauigkeit gehört auch die Fixierung auf Zeit und Ort. Dazu gibt Fontane genaue Daten oder geschichtliche und örtliche Eckdaten.
Theodor Fontane und das Preußische
Theodor Fontane wurde nach dem Tode als Verherrlicher des Preußentums verfälscht. Das führte 1945 zum absurden Verbot in der damaligen sowjetischen Zone. Er wurde auf die Liste der
verbotenen Schriftsteller gesetzt. (Guenther 1981, S. 179)
Dabei war er ein kritischer Beobachter des Preußischen. „Fontane bejaht die historischen Verdienste Preußens, kritisiert aber heftig dabei das Überalterte ausgedienter Normen. Er durchschaut seine Epoche, die Größe vorgibt, ohne sie zu besitzen.“ (Guenther 1981, S. 195)
Theodor Fontane und der Tod
„Hier drängt sich dem Fontane-Kritiker die Frage auf, ob nicht der Tod der Schöpfergeist und zugleich der Genius loci der Fontaneschen Kunst sei.“ (Guarda 1997, S. 10)

Rezensionen
Fontane L'Adultera
Fontane Schach von Wuthenow: Erzählung aus der Zeit des Regiments Gensdarmes
Fontane Unterm Birnbaum
Links
FontaneTheodor Fontane (Wikipedia)
FontaneTheodor Fontane Gesellschaft e.V.
FontaneTheodor-Fontane-Archiv im Brandenburgischen Landeshauptarchiv
FontaneTheodor Fontane-Arbeitsstelle der Georg-August-Universität Göttingen
FontaneTheodor Fontane, FU Berlin
FontaneTheodor Fontane, bibliotheca Augustana
FontaneTheodor Fontane, litde.com
FontaneTheodor Fontane – Leben und Biographie, litde.com
FontaneLeben und Werk von Theodor Fontane – xlibris
FontaneAnalysen Berichte Gespräche Essays zu Theodor Fontane
Fontane Craig, Gordon A.: Über Fontane
FontaneFleig, Horst (2007): “Bilder Fontanes gegen den Tod. Vom Versteckspielen zum kryptischen Erzählen”
FontaneFleig, Horst: Zu Theodor Fontane
FontanePfister, Wolfgang “Gemischte Gesellschaft. Lexikalisches Verzeichnis mit Fundstellen der Figuren in Romanen und Erzählungen bei Theodor Fontane und Thomas Mann”
FontaneRealismus (Literatur)
FontaneZiesmer, Marion (2003): “Szenen der Liebe und ihre Mittler in Fontanes frühen Romanen – Theodor Fontane 1819-1898”. Rede bei der Theodor-Fontane-Gesellschaft e.V. Sektion Berlin/Brandenburg, 8.11. 2003 (pdf)
Fontane Zitate Theodor Fontane
Literatur
Bae, Jeong-Hee (1996): “Erfahrungen der Moderne und Form des realistischen Romans - Eine Untersuchung zu soziogenetischen und romanpoetologischen Aspekten in den späten Romanen von Raabe, Fontane und Keller”. Diss. Georg-August-Universität, Göttingen. – In mehreren Teilen Fontaneonline (pdf)
Boenke, Yvonne (2007): “„. dann hat er den armen Kerl totgeschossen“ - Ehre der Frau und Besitzanspruch des Mannes”. Diss. Westfälische Wilhelms-Universität, Münster (Westf.)
Fontaneonline (pdf)
Demetz, Peter (1962): “Flug und Flocke: Ein symbolisches Motiv bei Fontane”. Monatshefte 54:3, S. 97-108.
Freudenthal, H. W. L. (1941): “Theodor Fontanes Kunst und Lebensweisheit”. The German Quarterly 14:4, S. 222-231.
Gausewitz, Walter (1953): “Theodor Fontane: Heiteres Darüberstehen?”. Monatshefte 45:4, S. 202-208.
Genschmer, Fred (1941): “Theodor Fontane: A Study in Restraint”. Monatshefte für deutschen Unterricht 33:6, S. 265-274.
Harrigan, Renny (1978): “The Limits of Female Emancipation: A Study of Theodor Fontane’s Lower Class Women”. Monatshefte 70:2, S. 117-128.
Koester, Rudolf (1966): “Death by Miscalculations: Some Notes on Suicide in Fontane’s Prose”. German Life and Letters 20:1, S. 34-42.
Remak, Henry H. H. (1950): “Theodor Fontane: Eine Rückschau anläßlich seines 50. Todestages”. Monatshefte 42:7, S. 307-315.
Remak, Henry H. H. (1973): “Kritische Gedanken über Fontane anläßlich einer Fontanebiographie”. Monatshefte 65:1, S. 27-38.
Schumann, Willy (1979): “Wo ist der Kaiser? Theodor Fontane über Kaiser Wilhelm II”. Monatshefte 71:2, S. 161-171.
Bei Amazon nachschauen   Bei Amazon nachschauen
Fontane FontaneOtto Drude, Hg.: Fontane. Ein Leben in Briefen. Frankfurt: Insel, 1981. Broschiert, 517 Seiten Fontane
Theodor Fontane: Meine Kinderjahre - Autobiographischer Roman. Otto Drude (Nachwort). Frankfurt: Insel, 1983. Sondereinband, 275 SeitenFontane
Fontane Fontane Theodor Fontane: Meine Kinderjahre - Autobiographischer Roman. Berlin: Aufbau, 1997. Taschenbuch, 216 Seiten Arnold
Heinz Ludwig Arnold, Hg.: Theodor Fontane. München: Text + Kritik, 1999. Taschenbuch, 273 Seiten Fontane
Craig Fontane Gordon A. Craig: Theodor Fontane: Literature and History in the Bismarck Reich. Oxford: Oxford UP, 1999. Gebunden, 248 Seiten Craig
Gordon A. Craig: Über Fontane. München: Beck, 1998. Gebunden, 293 Seiten Fontane
Fontane Rezension
Fontane FontaneGotthard Erler, Hg.: Theodor Fontane: Sie hatte nur Liebe und Güte für mich: Briefe an Mathilde von Rohr. Berlin: Aufbau, 2000. Taschenbuch, 424 Seiten Fontane
Theodor Fontane: Philosophie für den Alltag. Manuscriptum, 2008. Gebunden, 376 Seiten Fontane
Fontane Fontane Christian Grawe: Führer durch Fontanes Romane: Ein Lexikon der Personen, Schauplätze und Kunstwerke. Ditzingen: Reclam, 1995. Taschenbuch, 320 Seiten Fontane
Christian Grawe: Interpretationen: Fontanes Novellen und Romane. Ditzingen: Reclam, 1990. Taschenbuch, 304 SeitenFontane
Guarda FontaneSylvain Guarda: »Schach von Wuthenow«, »Die Poggenpuhls« und »Der Stechlin«. Fontanes innere Reisen in die Unterwelt. Würzburg: Königshausen & Neumann, 1997. Broschiert, 113 Seiten Guarda
Sylvain Guarda: Theodor Fontane und das “Schau-Spiel”. Die Künstlergestalten als Bedeutungsträger seines Romanwerks. New York, u.a.: Lang, 1990. Gebunden, 123 Seiten Fontane
Guarda FontaneSylvain Guarda: Theodor Fontanes "Neben"-werke: "Grete Minde", "Ellernklipp", "Unterm Birnbaum", "Quitt": ritualisierter Raubmord im Spiegelkreuz. Würzburg: Königshausen & Neumann, 2004. Broschiert, 136 Seiten Guenther
Walter P. Guenther: Preußischer Gehorsam. Theodor Fontanes Novelle ‘Schach von Wuthenow’ - Text und Deutung. München: Nymphenburger, 1981. Broschiert, 307 SeitenFontane
Fontane Fontane Wolfgang Hädecke: Theodor Fontane: Biographie. Deutscher Taschenbuch Verlag, 2002. Taschenbuch, 448 Seiten Fontane
Charlotte Jolles: Theodor Fontane. Stuttgart: Metzler, 1993. Taschenbuch, 187 SeitenFontane
Fontane Fontane Helmuth Nürnberger: Theodor Fontane. Reinbek: Rowohlt, 1968. Taschenbuch, 192 Seiten Fontane
Helmuth Nürnberger: Fontanes Welt: Eine Biographie des Schriftstellers. Pantheon, 2007. Broschiert, 848 Seiten Fontane
Sommer Fontane Dietrich Sommer: Studien zu Romanen von Theodor Fontane. Leipzig: Leipziger Universität, 2011. Broschiert, 203 Seiten Tresnak
Elena Tresnak: Theodor Fontane: "Wegbereiter" für weibliche Emanzipation um 1900? : vergleichende Untersuchung literarischer Weiblichkeitskonzepte in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts am Beispiel von Theodor Fontanes "Cécile" (1887) und Helene Böhlaus "Der Rangierbahnhof" (1896). Hamburg: Igel, 2011. Broschiert, 280 Seiten Fontane
Fontane Anfang

Fontane
Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 29.2.2012