Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
chopin
Kate Chopin: The Awakening
Penguin, 1984. Broschiert, 286 Seiten. Sandra M. Gilbert, Hg. – chopin Linkschopin Sekundärliteraturchopin Literatur
Erst wenn man sich den puritanischen Hintergrund klar macht, versteht man, warum The Awakening 1899 einen Skandal auslöste und von Kate Chopin zu Lebzeiten nichts mehr veröffentlich wurde. Die Bibliothek ihrer Heimatstadt St. Louis verbannte das Buch (Sandra M. Gilbert: "Introduction. The Second Coming of Aphrodite", S.9, alle Seitenangaben nach der Penguin ausgabe; chopin Sekundärliteratur). Der Skandal half dem Buch nicht zum Erfolg: der Roman blieb fast vergessen, bis er in den 1960-ern wieder ausgegraben wurden und seitdem hoch geschätzt wird.
Die gut situierte Edna Pontellier verbringt mit ihrem Ehemann Léonce, einem Kreolen (chopin Anmerkung), und ihren beiden Kindern Urlaub auf Grand Isle, einer Insel nahe New Orleans. Dort sind sie in einer Mietsiedlung mit gemeinsamen Ess- und Aufenthaltsraum untergebracht. Edna (28-29 Jahre) entwickelt eine Freundschaft zum 26-jährigen Robert Lebrun, einem der Söhne der Vermieterin Madame Lebrun. Im Laufe des Sommers erwacht Edna, merkt, dass ihre individuelle Freiheit wichtiger ist, als die verlangte Ehefrau und Mutter.
"Mrs. Pontellier was beginning to realize her position in the universe as a human being, and to recognize her relations as an individual to the world within and about her." ... "At a very early period she had apprehended instinctively the dual life—that outward existence which conforms, the inward life which questions." (S. 57)
Sie befreundet sich mit Mademoiselle Reisz, ebenfalls Urlauberin und gute Pianistin, die sich wenig um die gesellschaftlichen Konventionen kümmert. Edna verliebt sich in Robert, der plötzlich nach Mexiko abreist. Später wird er behaupten, da ihre Affäre zu weit ging, reiste er ab. Edna hat auch ein Affäre mit dem Frauenhelden Alcée Arobin. Wieder zurück in New Orleans fasst Edna den Entschluss sich ein eigenes Heim zu schaffen und von ihrer Malerei zu leben. Schon zuvor zweifelt der Ehemann an ihrem Verstand und er fragte zuerst sich und dann einen Arzt, "if his wife were not growing a little unbalanced mentally" (S. 108).
Dieser Plan kann um 1890 in Louisiana nicht aufgehen. Selbst lesen, wie es weitergeht.
Stil
Der Roman ist in 39 Kapitel gegliedert. Sie werden von einer Aussenposition erzählt, doch der Fokus bleibt auf Edna gerichtet. Insgesamt schreibt Chopin lebendig, zwischen Beschreibung und wörtlicher Rede wechselnd. In einer kurzen Phase schleifte eine Substantiv-Verb Stil ein, da schien mir Chopin nicht ganz auf ihrer Höhe zu sein. Der Autorin wurde von zeitgenössischen Kritikern auch vorgeworfen, dass sie die verwerflichen Taten der Ehefrau nicht verurteilte: "The Awakening is too strong drink for moral babes and should be labeled 'poison'" (Cliff Notes: "Literary Limitations", siehe chopin Links). Gerade dies ist ein Vorzug für heutige Leser.
Symbolik
Edna steht in gewisser Weise für Kate. Beide sind Spaziergängerin und wollen neben oder statt Hausfrau zu sein, ihre eigenen Ziele (malen und eigene Affären bei Edna; schreiben bei Kate) verwirklichen. Erst im Sommer ihres Erwachens auf Grand Isle lernt Edna zu schwimmen (wörtlich). Gleich zu Beginn und immer wieder während des Romans begegnet der Leser einem eingesperrten Papagei, dem gegenüber eine Spottdrossel ihr Lied pfeift. Ich rätselte über die Kirchenszene im 13. Kapitel. Es war Ednas letzte Konfrontation mit der ansässigen Religion, danach sucht und lebt sie ihre eigene. Sandra M. Gilbert vergleicht ihre Dinner-Abschiedsparty im "Stammhaus" mit dem letzten Abendmahl (S. 30).
Zwei Musikstücke spielen eine Rolle: Ein Duett aus der Oper »Zampa« von Louis Hérold (S. 44, 69) und die Overtüre aus »Dichter und Bauer« (S. 46, 69; chopin Anmerkung).
Lohnenswert ist die Untersuchung der Bedeutung des Meeres, die Kate Chopin zu stimmungsvollen Bildern führt (z.B. S. 57).
Ganz im Einklang mit Epikur, der die Mäßigung der Glückserwartung verlangte um Enttäuschung zu vermeiden, argumentiert Léonce Pontellier.
"Take the fan," said Edna, offering it to him.
"Oh, no! Thank you. It does no good; you have to stop fanning some time, and feel all the more uncomfortable afterward."
"That's one of the ridiculous things which men always say." (S. 93)
Später spottet die Erzählerin über Léonces Argumente: "Mr. Pontellier's arguments were usually con vincing with those whom he employed." (S. 104).
chopin Anfang
Anmerkungen
Kreolen: Nachkommen romanisch-europäischer Einwanderer (weiße Kreolen); in Brasilien werden so auch die Nachkommen der Negersklaven (schwarze Kreolen) bezeichnet.
Acadians: In Nova Scotia, Kanada, siedelten ab 1605 französische Farmer, die Acadians. Die Engländer siedelten viele davon 1755 nach Louisiana um. Ihre Nachfahren in Louisiana sind die abgetrennt lebenden Cajuns, die ihre eigenes patois sprechen, eine Mischung aus archaischen Französisch mit Englisch, Spanisch, Deutsch und Indianisch.
Franz von Suppè, 18.4.1819 Split (Kroatien) – 21.5. 1895 Wien, »Dichter und Bauer«, 1846
Die beiden Verszeilen S. 146 sind die Anfangszeilen von Alegernon Charles Swinburne: "A Cameo"
There was a graven image of Desire
Painted with red blood on a ground of gold
Passing between the young men and the old,
And by him Pain, whose body shone like fire,
And Pleasure with gaunt hands that grasped their hire.
Porträt einer Frau - Vergleichsliteratur
1850 Nathaniel Hawthorne: The Scarlet Letter (Der scharlachrote Buchstabe), chopin Rezension
1857 Gustave Flaubert: Madame Bovary, chopin Rezension
1871/72 George Eliot: Middlemarch
1875-77 Leo N. Tolstoi: Anna Karenina, chopin Rezension
1879 Henrik Ibsen: Nora oder Ein Puppenheim
1881 Henry James: The Portrait of a Lady
1884/85 Leopoldo Alas: La regenta (Die Präsidentin)
1860 George Eliot: The Mill on the Floss
1892 Charlotte Perkins Gilman: "The Yellow Wallpaper"
1893 Stephen Crane: Maggie: A Girl of the Streets (Maggie, das Straßenkind)
1894 Theodor Fontane: Effi Briest
1897 William Somerset Maugham: Liza of Lambeth, chopin Rezension
1899 Kate Chopin: The Awakening, chopin Rezension
1900 Theodore Dreiser: Sister Carrie (Schwester Carrie), chopin Rezension
1911 Eduard von Keyserling: Wellen, chopin Rezension
1925 Virginia Woolf: Mrs. Dalloway, chopin Rezension
1926 Willa Cather: My Mortal Enemy
1929 Agnes Smedley: Daughter of Earth
1934 Evelyn Waugh: A Handful of Dust, chopin Rezension
1963 Sylvia Plath: The Bell Jar
2000 Elke Schmitter: Frau Sartoris, chopin Rezension
Links
Text online: chopinbosonbookschopinClassicAuthorschopinLiterature Annotations
chopinKate Chopin: The Awakening. Cliff Notes, empfehlenswerte Erläuterungen
chopinExploring Kate Chopin's The Awakening
chopinLouis Hérold: »Zampa«
chopinFranz von Suppè
chopinBuckley, Katrina: "Life, Death, and the Pursuit of Happiness: Theodore Dreiser’s Sister Carrie vs. Kate Chopin’s The Awakening"
chopinGoddard, Paula: "Mrs. Chopin was at least a decade ahead of her time: The Place of The Awakening in the American Canon"
chopinPokin, Kim: "Edna Pontellier as Commodity: a waif amidst the forces of American capitalism"
chopin Kate Chopin; weitere chopin Links
chopin Anfang
Sekundärliteratur
Beer, Janet: "Sister Carrie and The Awakening: The Clothed, the Unclothed, and the Woman Undone". Soft Canons: American Women Writers and Masculine Tradition. Karen L. Kilcup, Hg. Iowa City, 1999. S. 167-183.
Gilbert, Sandra M.: "Introduction. The Second Coming of Aphrodite". Kate Chopin: The Awakening and Selected Stories. New York 1984. S. 7-33.
Skaggs, Peggy: "The Awakening". Kate Chopin. Boston: Twayne, 1985. S. 88-111.
Bei Amazon nachschauen   Bei Amazon nachschauen
Kate Chopin chopin The Awakening. Oxford, 2000. Taschenbuch, 470 Seiten Kate Chopin
The Awakening. Bard, 1982. Taschenbuch, 190 Seiten chopin
Kate Chopin chopin The Awakening. Cambridge University Press, 1996. Taschenbuch, 256 Seiten chopin
The Awakening: An Authoritative Text, Biographical and Historical Contexts, Criticism. W. W. Norton, 1994. Broschiert, 336 Seiten chopin
chopin chopin The Awakening and Selected Stories. Penguin, 2003. Broschiert, 288 Seiten chopin
Nancy A. Walker, Hg.: The Awakening. Case Study in Contemporary Criticism. Bedford, 1999. Taschenbuch, 418 Seiten. 2. Aufl. chopin
chopin chopin Complete Novels and Stories. Library of America, 2002. Sandra M. Gilbert, Hg. Gebunden, 1071 Seiten chopin
Spark Notes: The Awakening. Sparknotes, 2004. Taschenbuch, 88 Seiten chopin
chopin The Complete Works of Kate Chopin. Louisiana State University Press, 1969. Per Seyersted, Hg. Gebunden, 1032 Seiten chopin
The Awakening and other stories. Stuttgart: Klett, 1998 chopin
chopin chopinKate Chopin: Das Erwachen. Frankfurt: Insel, 1997. Broschiert chopin
Kate Chopin: Das Erwachen. München: Btb - Goldmann, 1999. Broschiert chopin
chopin Anfang

chopin
Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 15.12.2008