Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Achebe
Achebe, Chinua: Things Fall Apart
[deutsch: Okonkwo oder das Alte stürzt]. Oxford: Heinemann, 1986. 152 Seiten – Achebe LinksAchebe Literatur
Der Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ging 2002 an Chinua Achebe; höchste Zeit für mich, außer seinem literaturkritischen Werk zu Joseph Conrad achebe Ein Bild von Afrika. Rassismus in Conrads “Herz der Finsternis” auch seinen ersten und bekanntesten Roman Things Fall Apart von 1958 zu lesen.
Darin schildert Achebe mit der Genauigkeit eines Ethnologen die Gebräuche einer Gemeinschaft aus 7 Dörfern im vorerst unberührten, späteren Nigeria. Things Fall Apart erschien in englisch, ein Jahr später schon unter Okonkwo oder das Alte stürzt in deutsch. Achebe mischt fleissig Worte der Ibo Sprache ein (Glossar am Ende des Buches). Der erste Teil schildert das Dorfleben im Alltag, die religiösen Gebräuche und Tabus. Sicher, sie erscheinen uns teilweise grausam. So werden Zwillinge grundsätzlich gleich nach der Geburt getötet. Doch Ich meine, viele der Riten und Kulthandlungen haben ihre Berechtigung zum Überleben des Clans. Aufgrund eines Verstosses wird die Hauptperson, der hoch angesehene Okonkwo für sieben Jahre verbannt. Diese Jahre schildert der zweite Teil und in ihm hört Okonkwo, daß in seinem Heimatdorf weiße Eindringlinge aufgetaucht sind. Als er im dritten Teil des Buches zurückkehrt, ist die Infiltration ("The Pacification of the Primitive Tribes of the Lower Niger", S. 150) und damit die Zerstörung der afrikanischen Kultur schon nicht mehr aufzuhalten. Okonkwo will es trotzdem tun, tötet einen Kolonialbeamten und entzieht sich der Rache durch den Freitod; dies, obwohl er genau weiß, daß er sich damit ausserhalb des Clans stellt: er darf von seinen Mitbewohnern nicht begraben werden.
Achebe schildert im ersten Teil das Leben recht breit und einfühlsam. Die Kultur der Dorfgemeinschaft beruht auf oraler Überlieferung, das Wort und die Geschichten der Ahnen werden hoch geehrt und befolgt. Trotz aller Grausamkeit (in unseren Augen) besteht ein starker Einklang mit der Erde und Natur. Die alte Generation ist hoch angesehen. Die Regeln und Tabus sind unerbitterlich. Die Veränderungen finden allmählich statt. Achebe klagt nicht an, trotzdem er manchmal zeigt, daß die neuen Regeln der Weißen kaum besser sind. Nicht nur die Tradition und Kultur fällt auseinander, die Kolonisation ist immer mit Missionierung verbunden: "The white man had indeed brought a lunatic religion, but he had also built a trading store" (S. 128). Nun ja, es ist zu fragen, ob die neuen Handelsformen nicht auch die Wirtschaft (die vordem florierte) zerstörten. Der Text wirkte auf mich melancholisch bis traurig und regte an, darüber nachzudenken, was die Afrikaner aufgegeben haben und welchen Preis sie dafür bezahlen mußten.
Unbedingt lesenwert. Der Roman wird in zahlreichen "Hitlisten" des 20. Jahrhunderts aufgeführt, so beispielsweise in achebe The Century's Top 100 Novels.
The Man Booker International Prize 2007
Der Man Booker International Prize wird zweijährlich seit 2005 vergeben. Im Jahr 2005 ging er – erstmals vergeben – an Ismail Kadare, Albanien.
Die Juroren Nadine Gordimer, Colm Toíbin and Elaine Showalter vergaben für 2007 den Preis an Chinua Achebe:
“In Things Fall Apart and his other fiction set in Nigeria, Chinua Achebe inaugurated the modern African novel. He also illuminated the path for writers around the world seeking new words and forms for new realities and societies. We honour his literary example and achievements”.
Links
AchebeChinua Achebe: Things Fall Apart Study Guide
AchebeThe Man Booker International Prize
AchebeSites about Things Fall Apart by Chinua Achebe
achebe Zitate
Vergleichsliteratur
achebe Chinua Achebe: Ein Bild von Afrika. Rassismus in Conrads “Herz der Finsternis”
achebe Chinua Achebe: No Longer at Ease [Heimkehr in fremdes Land]
achebe Chris Abani: GraceLand
achebe Tobias Döring: Postcolonial Literatures in English
achebe Michael Obert: Regenzauber. Auf dem Niger ins Innere Afrikas
Literatur
Watts, Jarica Linn (2010): "'“He does not understand our customs”: Narrating orality and empire in Chinua Achebe's Things Fall Apart". Journal of Postcolonial Writing 46:1, S. 65-75.
Bei Amazon nachschauen   Bei Amazon nachschauen
achebe Chinua AchebeChinua Achebe: Things Fall Apart. Macmillan, 1993. Taschenbuch, 152 Seiten achebe
Chinua Achebe: Okonkwo oder das Alte stürzt. Schwarzafrikanische Literatur. Dagmar Heusler, Hg. Suhrkamp, 2002. Broschiert, 227 Seiten Chinua Achebe

Achebe
Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 16.4.2012