Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Ghost
Michael Cox, R. A. Gilbert, Hg.: The Oxford Book of English Ghost Stories
Oxford: Oxford UP, 2002 [1986]. Taschenbuch, 504 Seiten – Cox LinksCox Literatur
In dieser klassischen Sammlung von englischen Geistergeschichten werden 42 Stories aus dem 19. und 20. Jahrhundert präsentiert.
Introduction
"The Tapestried Chamber" (1829), Sir Walter Scott
"The Phantom Coach" (1864), Amelia B. Edwards
"Squire Toby's Will" (1868), J. S. Le Fanu
"The Shadow in the Corner" (1879), M. E. Braddon
"The Upper Berth" (1886), F. Marion Crawford
"A Wicked Voice" (1890), Vernon Lee
"The Judge's House" (1891), Bram Stoker
"Man-Size in Marble" (1893), E. Nesbit
"The Roll-Call of the Reef" (1895), Sir Arthur Quiller-Couch
"The Friends of the Friends" (1896), Henry James
"The Red Room" (1896), H. G.Wells
"The Monkey's Paw" (1902), W.W.Jacobs
"The Lost Ghost" (1903), Mary E.Wilkins
"Oh, Whistle, and I'll Come to You, My Lad" (1904), M. R.James
"The Empty House" (1906), Algernon Blackwood
"The Cigarette Case" (1911), Oliver Onions
"Rose Rose" (1911), Barry Pain
"The Confession of Charles Linkworth" (1912), E. F. Benson
"On the Brighton Road" (1912), Richard Middleton
"Bone to His Bone" (1912), E. G. Swain
"The True History of Anthony Ffryar" (1919), Arthur Gray
"The Taipan" (1922), W. Somerset Maugham
"The Victim" (1922), May Sinclair
"A Visitor from Down Under" (1926), L. P. Hartley
"Fullcircle" (1928), John Buchan
"The Clock" (1928), W. F. Hartley
"Old Man's Beard" (1929), H. Russell Wakefield
"Mr.Jones" (1930), Edith Wharton
"Smee" (1931), A. M. Burrage
"The Little Ghost" (1931), Hugh Walpole
"Ahoy, Sailor Boy!" (1933), A. E. Coppard
"The Hollow Man" (1935), Thomas Burke
"Et in Sempiternum Pereant" (1935), Charles Williams
"Bosworth Summit Pound" (1948) L. T. C. Rolt
"An Encounter in the Mist" (1949), V. S. Pritchett
"Cushi" (1952), Christopher Woodforde
"Bad Company" (1955), Walter de la Mare
"The Bottle of 1912" (1961), Simon Raven
"The Cicerones" (1968), Robert Aickman
"Soft Voices at Passenham" (1981), T. H. White
Introduction
In der Einleitung der beiden Herausgeber Michael Cox und Robert A. Gilbert erörtern sie zunächst das Genre "Ghost Story". Ihre Kritierien für eine gute Story dieser Art habe ich in der Anthologie: Classic Ghost Stories aufgeführt. Dann geben sie einen kurzen Abriss der Geschichte des Genres. Sie begann ernsthaft mit der Gothic Novel Horace Walpole: The Castle of Otranto. Cox und Gilbert sehen die Ghost Story im 19. Jhdt. als eine Gegenbewegung zum umgreifenden Materialismus (xiii). Die Einleitung geht zum Schluss ganz kurz auf einige der ausgewählten Stories ein.
"The Monkey's Paw" (1902), W. W. Jacobs
Mr. White erwirbt etwas widerwillig eine Affenpfote, die dem Besitzer drei Wünsche erfüllen soll. Der erste Wunsch wird erfüllt, hat aber unbeabsichtigte Nebenwirkungen. Mrs. White will mit dem zweiten Wunsch korrigieren, doch Mr. White hat die Gefährlichkeit des Talismans erkannt.
Selbst lesen!
Beim freien Wünschen denkt man gleich an Aladdins Wunderlampe aus Tausendundeine Nacht, an Stories von Robert Sheckley und an Robert Louis Stevenson: "The Bottle Imp". Mrs. White weist auf die arabische Quelle selbst hin: „Sounds like the Arabian Nights“ (S. 182).
Die Absicht des Fakirs, der dem britischen Offizier die Pfote gab, ist es zu zeigen, dass man das Schickals nicht ungestraft ändern darf: „that fate ruled people's lives, and that those who interfered with it did so to their sorrow“ (S. 181).
Die Short Story beginnt damit, dass Mr. White und sein Sohn Herbert Schach spielen. Dabei setzt der Sohn seinen Vater matt (S, 180). Bald soll's ungewollt umgekehrt kommen.
Kurzgeschichte Schach in der Literatur
GhostThe Monkey's Paw (Wikipedia)
GhostW. W. Jacobs: "The Monkey's Paw" (Text)
GhostThe Monkey’s Paw: Spark Notes
Kurzgeschichte The Complete Stories of Robert Louis Stevenson
"The Empty House" (1906), Algernon Blackwood
Algernon Blackwood gilt als ein Meister der Ghost Story und anderer Schauergeschichten. Das leere Haus ist das typische Haus dafür: vor Jahren fand dort ein etwas unklarer Mord statt, heute traut sich keiner dort zu wohnen. Doch Tante Julia will es mit ihrem Neffen Shorthouse ausprobieren. Alles läuft für die Leser erwartungsgemäss ab.
Die Kunst Blackwoods ist es das Grauen dosiert und alle Register ziehend zu den Lesern zu bringen.
Links
Gothic
GhostGhost story
GhostThe Ghost Story Society
GhostObituary: Michael Cox,  The Guardian, Monday 6 April 2009
Kurzgeschichte Kurzgeschichtensammlungen und Besprechungen
Kurzgeschichte Ausgewählte Links zur Kurzgeschichte
Ghost Anthologie: Classic Ghost Stories
Ghost Algernon Blackwood: Best Ghost Stories of Algernon Blackwood
William Wymark Jacobs: GhostLitGothicGhostWikipedia
Ghost W. Somerset Maugham
Ghost H. G. Wells: "The Country of the Blind"
Literatur
Bei Amazon nachschauen  
cox GhostMichael Cox, R. A. Gilbert, Hg.: The Oxford Book of English Ghost Stories. Oxford: Oxford UP, 2002 [1986]. Taschenbuch, 504 Seiten
Ghost Anfang

Ghost
Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 8.12.2011