Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Walker
Alice Walker: The Color Purple
(Die Farbe Lila, Helga Pfetsch, Übs.) London: Women's Press, 2001. Taschenbuch, 245 Seiten
Alice LinksAlice Literatur

Zwei leichter zu ertragende Überraschungen und eine herbe, gleich beim Loslesen.
The Color Purple ist ein Briefroman und zwar sind es Brief an Gott. Das kann ja heiter, oder eher himmlisch werden. Das Schlimmste: die Briefe sind im Pidgin-Englisch einer nur mäßig geschulten Schwarzen. Man gewöhnt sich dran.
Lucius vergewaltigt seine Tochter Celie zum ersten Mal als sie dreizehn war. Celia ist die Briefschreiberin. Ihre Briefe richten sich an Gott, da ihr sonst niemand zuhört. Zwei Kinder zeugt der lüsterne Lucius mit ihr und gibt dann die Kinder weg. Als Mr. –– kommt und ihre jüngere Schwester Nettie heiraten will, trifft es die etwas zurückgeblieben Celia. Erst nach Jahren (S. 43) erfährt Celia den Vornamen ihres Mannes: Albert. Der prügelt sie und benutzt sie – wie ihr Vater seinerzeit – als Sexobjekt.
Da kommt die Sängerin Shug Avery, eine mehr als gute Freundin ihres Mannes, und allmählich verändert sich Celias Lage. Shug gibt ihr Selbstvertrauen, Mut und Liebe, diese durchaus auch körperlich. Während Celia zuvor nicht wusste, wie man kämpft – sie hatte genug damit zu tun um zu überleben – nimmt sie nun ihr Leben selbst in die Hand.
Celie entdeckt Briefe ihrer Schwester Nettie, die ihr Albert jahrelang vorenthalten hat. Nettie ist mit einem Missionsehepaar in Afrika. Jetzt schreibt Celia auch an Nettie.
Celia ist inzwischen so stark, dass sie mit Shug nach Memphis geht – ohne Albert. Doch Shug geht mit einem jungen Liebhaber auf Tournee. Da nun beide – Albert und Celia – zu den Verlassenen zählen, nähern sie sich etwas an. Albert hat inzwischen eine etwas merkwürdige – und ich meine – unglaubwürdige charakterliche Wandlung vollzogen.
Shug Avery ist Sängerin, die unter anderem Bessie Smiths "A Good Man is Hard to Find" drauf hat (S. 64).
Das Gottvertrauen im ersten Teil des Buches ist einerseits rührend, andrerseits tragen die Vertröstungen, dass Gott es schon recht macht und im Leben nach dem Tod die irdischen Qualen ausgleichen wird, zur fatalistischen Einstellung der Unterdrückten bei.
Duch den Briefwechsel mit Nettie gewahrt der Leser eine bemerkenswerte Parallele. Die Weißen eroberten Amerika unter furchtbarer Dezimierung der Indianer und mit Hilfe der Versklavung der Schwarzen aus Afrika importiert. Nun kehrt das weiße Missionsehepaar mit Nettie zurück nach Afrika und zerstört dort wiederum deren Religion und Lebensart.
Die Botschaft des Romans ist wohl, dass man es mit Liebe und Beharrlichkeit auch aus auswegloser Lage zu einem guten Leben bringen kann. Zudem betont der Romantitel Shugs Meinung: "I think it pisses God off if you walk by the color purple in a field somewhere and don't notice it" (S. 167).
Während The Color Purple recht hart einsetzt und über weite Strecken so fortfährt, kommen am Ende alle hübsch zusammen, auch Nettie kehrt heim und alles ist Frieden und Eierkuchen.
Dem Roman wurde vorgeworfen allzu harsch mit dem schwarzen Mann umzuspringen. Auch Edward Jones (Alice Vergleichsliteratur) hat sich nicht gescheut die Slkavenhaltung durch schwarze Halter anzuprangern. Eher könnte man die letztlich harmonisch Zuspitzung ankreiden.
1983 Pulitzer-Preis und National Book Award, siehe Alice Links
Das schlechte Englisch ist gewöhnungbedürftig. Man wird mit einer authentischen Schilderung aus dem schwarzen Alltag und einem ungewöhnlichen Bildungsroman der Briefschreiberin Celia belohnt. Die Wandlung Alberts wurde nicht begründet. Ende gut, alles gut!?
Links
WalkerThe Color Purple
WalkerAlice Walker: The Color Purple, World Book Club, BBC (audio)
WalkerAlice Walker, The Color Purple (1982)
Alice Links zur Afro-American / African American Literature
Alice Wichtige Afro-Amerikanische Autobiographien
Alice Platz 5 unter: Radcliffe Publishing Course: the century's top 100 novels (20. Jhdt.)
Alice National Book Award Winners Fiction
Vergleichsliteratur
Alice Maya Angelou: I Know Why the Caged Bird Sings
Alice Edwidge Danticat: The Farming of Bones
Alex Haley: Roots – Wurzeln
Zora Neale Hurston: Their Eyes Were Watching God – Und ihre Augen schauten Gott
Toni Morrison: Beloved – Menschenkind
Alice Edward Jones: The Known World – Die bekannte Welt
Alice Chester Himes: If He Hollers Let Him Go
Literatur
Bei Amazon nachschauen   Bei Amazon nachschauen
walker WalkerAlice Walker: The Color Purple. London: Harcourt Brace, 2003 [1983]. Taschenbuch, 304 Seiten walker
Alice Walker: The Color Purple. Phoenix, 2004 [1983]. Taschenbuch, 272 Seiten Walker
walker WalkerAlice Walker: Die Farbe Lila. Bergisch Gladbach: Lübbe, 2003. Taschenbuch, 250 Seiten. Helga Pfetsch, Übs. mcewan
Neil McEwan: The Color Purple. York Notes Advanced. Longman, 2003. Taschenbuch, 120 Seiten Walker
Walker WalkerDie Farbe Lila. Die besten Filme aller Zeiten. DVD - 2008. Regisseur: Steven Spielberg; Darsteller: Whoopi Goldberg, Danny Glover, und Margaret Avery
Walker Anfang

Walker
Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 30.9.2009