Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Dreiser
Theodore Dreiser: Sister Carrie
University of Pennsylvania 1981. 679 Seiten – dreiser Anmerkungendreiser Linksdreiser Literaturdreiser Zitate
Carrie Meeber, 18-jährige Tochter eines Arbeiters, verläßt ihren Heimatort in Wisconsin und versucht in Chicago ihr Glück. Sie findet zunächst Aufnahme bei ihrer Schwester, sucht Arbeit und fällt Chas Drouet, Handlungsreisender, einem scheinbar gewieften Stadtmenschen anheim. Sie entwickelt eine Beziehung zum Barmanager George W. Hurstwood, der sich in sie verknallt. Nach großen familären Problemen manövriert sich Hurstwood auch geschäftlich ins Aus. Da entführt er Carrie und beginnt eine abenteuerliche Flucht, sie heiraten und enden in New York. Dort wird Carrie ein gefeierter Theaterstar, während Hurstwood immer phlegmatischer wird und in schlimm endet.
Die Inhaltangabe ist recht knapp, da ich nicht zuviel aus dem spannenden Stadtroman verraten will.
Stil
Dreiser kann die Charaktere lebendig darstellen. So kennzeichnet er Carrie mit zwei Sätzen:
A flame of envy lighted in her heart. She realized in a dim way how much the city held—wealth, fashion, ease—every adornment for women, and she longed for dress and beauty with a whole and fulsome heart. S. 23
Carrie kommt alles bewundernd und nachahmend in der Stadt an, entwickelt sich aber enorm weiter. Auch das vermag Dreiser auf den Punkt zu bringen.
»Well, then I don't like it,« said Carrie, who was coming to have a few opinions of her own. S. 304 – She was not going to be dragged into poverty and something worse to suit him. She could act. S. 378
Oder später, Dreiser schildert knapp, wie Hurstwood innere Vorbehalte überwindet:
His passion had gotten to that stage now where it was no longer colored with reason. He did not trouble over little barriers of this sort in the face of so much loveliness. S. 209
Er spinnt einige Handlungsfäden ohne herumzuspringen. Hurstwood verläßt seine Familie und im weiteren Roman taucht sie nur noch einmal peripher auf. Allzu oft fügt Dreiser belehrende Abschnitte ein, die den Vorteil haben, dass sie nicht zu lange geraten. Typisch für seinen Stil mag der erste Satz und der erste lehrerhafte Einwurf auf derselben Seite sein.
When Caroline Meeber boarded the afternoon train for Chicago her total outfit consisted of a small trunk, which was checked in the baggage car, a cheap imitation alligator skin satchel holding some minor details of the toilet, a small lunch in a paper box and a yellow leather snap purse, containing her ticket, a scrap of paper with her sister's address in Van Buren Street, and four dollars in money. S. 3
When a girl leaves her home at eighteen, she does one of two things. Either she falls into saving hands and becomes better, or she rapidly assumes the cosmopolitan standard of virtue and becomes worse. S. 3-4
Nachdem der Roman Sister Carrie ziemlich viele Topoi bedient (American Dream, Bildungsroman, Arbeiterroman (Streikschilderung) und Sozialroman, Charkterstudien, darwinistische Ideen, on-the-road) ist für Abwechslung gesorgt. Wenn man die Belehrungen ignoriert ist es ein großartiger, breit angelegter, meist spannender Roman.
Anmerkungen
Im 39. Kapitel (S. 397) erwähnt ein Chorus-Mädchen "The Queen's Mate". Es ist eine Operette von Henry Paulton, uraufgeführt1888, oft mit der Darstellerin Lillian Russell. "The Quenn's Mate" ist eine Neubearbeitung von Charles Lecocq: "La Princesse de Canaries". Dabei ist mir unbekannt, ob die Operette überhaupt mit Schach zu tun hat, oder schlicht vom Liebhaber der Königin handelt.
Charles Alexandre Lecocq, 3.6.1832 Paris – 24.10.1918 Paris; Operettenkomponist in der Nachfolge von Jacques Offenbach.
Lillian Russell, eigentlich Helen Louise Leonard. 4.12.1861, Clinton, Iowa – 6.6.1922, Pittsburgh, Pa. Sie wird auf S. 391 erwähnt. dreiserLillian Russell
Nur an wenigen Stellen wird die Literatur der Zeit erwähnt. Dabei liest Carrie zu Beginn heute vergessene Romane (in den Historical Notes der kritischen Ausgabe der University of Pennsylvania spezifiziert). Später wird sie von Ames auf lohnendere Lektüre verwiesen (9. Kapitel, S. 481-482).
Francis Marion Crawford (1854-1909): Saracinesca
Honoré de Balzac: The Great Man from the Provinces - Père Goriot. Deutsch: Ein großer Mann aus der Provinz in Paris - Vater Goriot, dreiser Werksübersicht »Comédie humaine«
Thomas Hardy: The Mayor of Casterbridge (1886) - Tess of the d'Urbervilles (1891)
Verfilmung
Carrie, USA 1952 mit Jennifer Jones, Sir Laurence Olivier, Regie: William Wyler; dreiser DVD
Links
dreiserDreiser Web SourcedreiserDreiser Web Source: Sister Carrie
Sister Carrie online texts: dreiserebookdreiserfairfield.edudreiservirginia.edu
dreiserThe Ironies of Social Standards in Sister Carrie
dreiserBuckley, Katrina: Life, Death, and the Pursuit of Happiness: Theodore Dreiser’s Sister Carrie vs. Kate Chopin’s The Awakening
dreiser Zitate
dreiser Anfang
Literatur
dreiserClassicNote on Sister Carrie
dreiserSpark Notes
Kindlers Literaturlexikon S. 8765-66
Beer, Janet: "Sister Carrie and The Awakening. The Clothed, the Unclothed, and the Woman Undone". In: Kilcup 1999. S. 167-183.
Corkin, Stanley (1987): "'Sister Carrie' and Industrial Life: Objects and the New American Self".
Modern Fiction Studies 33:4, S. 605-619.
Kilcup, Karen, Hg.: Soft Canons. American Women Writers and Masculine Tradition. Iowa City: University of Iowa, 1999.
Preston, Claire: "Ladies Prefer Bonds. Edith Wharton, Theodore Dreiser, and the Money Novel". In: Kilcup 1999. S. 184-201.
Bei Amazon nachschauen   Bei Amazon nachschauen
Dreiser dreiserTheodore Dreiser: Sister Carrie. An Authoritative Text, Backgrounds, and Sources Criticism. W. W. Norton 1991. Norton Critical Edition. Donald Pizer, Hg. Taschenbuch, 580 Seiten Dreiser
Theodore Dreiser: Sister Carrie. Signet 2000. Broschiert, 512 Seiten dreiser
dreiser dreiserTheodore Dreiser: Sister Carrie. Dover 2004. Taschenbuch, 352 Seiten dreiser
Theodore Dreiser: Dreiser: Sister Carrie/Jennie Gerhardt/Twelve Men. Library of America 1987. Gebunden, 1168 Seiten dreiser
wyler dreiserCarrie, USA 1952 mit Jennifer Jones, Sir Laurence Olivier, Regie: William Wyler  
dreiser Anfang

Dreiser
Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 27.5.2005