Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Jonathan Franzen	Korrekturen
Jonathan Franzen: Die Korrekturen
[The Corrections]. Bettina Abarbanell, Übs.. Reinbek: Rowohlt, 2003. Broschiert, 780 Seiten
Gelingt es der alternden Enid Lambert, ihre drei erwachsenen Kinder Denise, Gary und Chip (an der Ostküste der USA lebend) zu einem Weihnachtsfest in trauter Famienrunde nach St. Jude, Mittlerer Westen, zu locken?
An dieser banalen Frage hängt Jonathan Franzen einen breit angelegten und großartigen Familienroman auf. Denise, Gary und Chip mit Partnern und Kindern werden beleuchtet und es wird ihnen heimgeleuchtet. Über allen schweben die beiden Elternteile: die wahnvolle Enid und ihr Gatte Alfred, eigensinnig, an Parkinson und seiner Gattin leidend. Die Hintergrundfrage ist: sind hinter den aufgetürmten Lebensfassaden Korrekturen möglich, sind sie überhaupt nötig? Vordergründig ist, wie man es bei US-Amerikanern gewohnt ist, alles eitel Sonnenschein: "Eher wäre sie [Enid] gestorben, als zuzugeben, dass ihre eigenen Kinder sie enttäuschten" (S. 414). Doch Franzen lässt den Lack absplittern. Noch mehr als die Freilegung der bröckelnden Lebenssituationen brilliert Franzen in seiner Charakterdarstellung. Unaufdringlich erstehen alle Romanfiguren plastisch vorm Leser. Die Einstellungen der fünf Protagonisten erscheinen so typisch ("... in Alfreds Augen war das einzige Problem an der Todesstrafe, dass sie nicht oft genug angewendet wurde", S. 183), daß man sich frägt: bedient Franzen nur gängige Klischees? Das gilt für die USA, aber auch für Litauen und Deutschland.
"In Deutschland fuhr sie mit 160 über die Autobahn, und trotzdem hingen ihr andere lichthupend auf der Stoßstange" (S. 541).
Er macht es jedenfalls so vielseitig und gekonnt, daß man seinen Spaß hat. Doch manche Szenen walzt er unnötig breit, so Alfreds Inkontinenz (S. 390-402).
Dabei ist der Wermutstropfen: will Franzen normale oder exzentrische US-Bürger zeigen? Die Lamberts sind ja alle gehobener Mittelstand. Da wandern die fünfstelligen Dollarsummen umher, Denise hat zeitweise ein Feinschmeckerlokal, in dem für den normalen US-Bürger bereits der Aperitif zu teuer ist. Angenehm empfand ich bei der Lektüre, daß Franzen nie aufdringlich komisch oder moralisch wird (abgesehen von den genannten, eher seltenen Längen). Er überläßt es dem Leser beispielsweise die Komik und den Zusammenhang zu entdecken, wenn er die Reparatur eines defekten Atomreaktors, Typ Tschernobyl, in Litauen mit Taschenlampe und bei Kerzenlicht schildert (S. 621 f) und gleich anschließend Alfreds Kampf mit der defekten Lichterkette für den Weihnachtsbaum ( S. 635 f).
Ein hervorragend guter Roman; ob er seine Zeit überdauert wird sich erweisen.
Schiffsarzt Mather Hibbard zum Tod
"Ich weiß nicht, wie es sein wird, nicht mehr ich zu sein. Aber ich verrate Ihnen was. Wenn »ich« nicht mehr da bin, um den Unterschied zu bemerken, was kümmert es »mich« dann? Tot zu sein ist nur ein Problem, wenn man weiß, dass man tot ist, was nie der Fall sein wird, schließlich ist man ja tot!" (S. 447). Vergleiche dazu Borges J.L. Borges, Epikur Epikur, Palmerston Palmerston und Wittgenstein Wittgenstein.
Erdkunde mit Alfred Lambert
"Wir waren in Bulgarien", sagte Alfred. "Usbekistan kenne ich nicht, aber in China waren wir auch. Soweit ich es von der Eisenbahn aus sehen konnte, würde ich – also, wenn es nach mir ginge, würde ich alles abreißen. Abreißen und nochmal von vorn anfangen" (S. 457).
»suverähn« und »souverän«
Die Übersetzerin griff bei »matoor« (Slang für »mature«) zu »suverähn« (beispielsweise S. 205, letztes Wort). Doch mindestens einmal (ich habe es leider nicht notiert) kam »suverähn« auch ausserhalb direkter Rede vor. Das Erstaunliche war eher, daß manche Leser, die ich dazu befragte, die eigentümliche Schreibweise nicht registrierten. Vergleiche Wittgenstein Bcuhstbaenrehenifloge in eneim Wrot ist eagl
Links
FranzenDave Weich, Powells.com: "Jonathan Franzen Uncorrected"
FranzenJonathan Franzen: The Corrections - Lesung (Farrar Straus Giroux) Audio
Bei Amazon nachschauen   Bei Amazon nachschauen
Franzen   FranzenJonathan Franzen: Die Korrekturen. Bettina Abarbanell, Übs.. Reinbek: Rowohlt, 2003. Broschiert, 780 Seiten Franzen
Jonathan Franzen: Die Korrekturen. Bettina Abarbanell, Übs. Reinbek: Rowohlt, 2002. Gebunden, 780 Seiten Franzen
Franzen   FranzenJonathan Franzen: The Corrections. Fourth Estate, 2002. Broschiert, 672 Seiten Franzen
Jonathan Franzen: The Corrections. Perennial, 2002. Taschenbuch, 672 Seiten Franzen

Jonathan Franzen	Korrekturen
Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 2.5.2004