Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Chase
James Hadley Chase: Keine Orchideen für Miss Blandish
[No Orchids for Miss Blandish]. Frankfurt: Ullstein, 1982. 167 Seiten. Ullstein Krimi 10163
Übs. Jutta Wannenmacher, Nachwort Martin Compart – chase Linkschase Literatur
No Orchids for Miss Blandish war 1939 der erste Roman von René Raymond, Pseudonym James Hadley Chase (u.a.), der Auftakt zu etwa 80 Kriminalromanen.
Im ersten Teil gerät ein geplanter Juwelenraub zu einer Entführung mit Lösegelderpressung. Im Mittelpunkt stehen brutale Gangster, insbesondere Ma Grissom und ihr Sohn Slim, den der Autor zwiespältig zeichnet.
"... an dem großen, peitschendünnen Mann mit dem teigigen Gesicht gabe die hängenden, halb geöffneten Lippen, die leeren, glasigen Augen den Anschein eines Idioten. Aber hinter der Maske der Idiotie lauerte grausame, unmenschliche Intelligenz." – "Es gab Zeiten, da wirkte er normal bis hochintelligent, aber meistens benahm er sich wie ein Geisteskranker." –
"Ohne Ma wäre Slim ein hilfloses Bündel tierischer Instinkte gewesen" Alle Zitate S. 27.
Im zweiten Teil greift dann der Privatdetektiv Dave Fenner ein. Lustig ist, wie er im Laufe der Handlung einigen Beteiligten die ausgesetzte Belohnung ziemlich sicher verspricht.
No Orchids for Miss Blandish war 1939 wohl einer der ersten Thriller, zu deutsch: Reißer: der Leser kennt die Täter nur zu gut, es geht um Action und wie die Verbrecher zur Strecke gebracht werden. Chase zieht dabei alle Register und es kommt ein stimmiger Kriminalroman neuer Prägung heraus, wenn auch die Gangster etwas zu bilderbuchartig daherkommen und auftreten. Die Typen und die Handlung sind hart, die Sprache ist angepaßt; da passiert schon mal dieses: "Sein Hirn war sofort wachsam, die Pistole sprang von selbst in seine Hand, ..." (S. 153).
Man merkt, dass Chase durch die Lektüre von James M. Cain: The Postman Always Rings Twice angeregt wurde. Das neue Genre "noir novel" (das vielleicht typischste und berühmteste Werk: Albert Camus: Der Fremde, chase Rezension, oder auch Richard Wright: Native Son, chase Rezension; wozu bemerkt wird, dass Keine Orchideen für Miss Blandish an diese Obelisken der Gattung nicht heranreicht) regte zu Verfilmungen – "film noir" – an. Ein eher unbekannter Vertreter des "schwarzen Krimis" ist Chases Kollege Pierre Vial (chase Autor Vial).
Evergreen (S. 89-90)
"Can't Help Loving That Man of Mine" ist aus Show Boat, 1927 (Jerome Kern, Oscar Hammerstein II, nach dem Roman Edna Ferber: Show Boat)
Verfilmung
The Grissom Gang (1970), Regie: Robert Aldrich; deutscher Titel: Grissom Bande
Bestenliste
James Hadley Chase Keine Orchideen für Miss Blandish kam in chase Die 119 besten Kriminalromane aller Zeiten auf Platz 7! Diese und andere Listen siehe: chase Hitlisten, Top 100, Books of the Century.
Links
James Hadley Chase bei chaseMordlustchaseBooks and WriterschaseFantastic FictionchaseCrime Corner
Literatur
Derzeit nur antiquarisch:
James Hadley Chase: Keine Orchideen für Miss Blandish. Berlin: Amsel 1954. 227 Seiten. Übs. Dietrich Bogulinski
James Hadley Chase: Keine Orchideen für Miss Blandish. 165 Seiten. Frankfurt: Ullstein, 1966. 165 Seiten. Ullstein-Bücher Nr. 1085. Übs. Jutta Wannenmacher
Derzeit nur antiquarisch  
chase ChaseJames Hadley Chase: Keine Orchideen für Miss Blandish. Frankfurt: Ullstein, 1982. 167 Seiten. Ullstein Krimi 10163. Übs. Jutta Wannenmacher, Nachwort Martin Compart

Chase
Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 4.5.2005