Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Julian Symons
Julian Symons. The Colour of Murder
Thirsk: House of Stratus, 2001. Taschenbuch, 258 Seiten. Deutsch: Ein irres LachenJulian Symons Zitate
John Wilkins ist ein durchschnittlicher Angestellter in London: verheiratet mit dem Eisblock May. Das frustriert ihn, so stark, daß er manchmal unter "black outs" leidet. Die eignen sich für Politiker, doch daran scheitert fast sein beruflicher Aufstieg. In der lokalen Bibliothek lernt er Sheila kennen und er biedert sich linkisch an.
Das Geschehen eskaliert in Brighton in einem Mord am Strand. John ist stark verdächtig, seine Mutter will ihn enlasten. Die Beweissammlung und Verteidigung wird auf verschiedenen Ebenen (Rechtsanwalt, Privatdetektiv, Entlastungszeugen) vorangetrieben und führt zu ... Das will ich nicht verraten.
Man darf keinen gängigen Krimi erwarten. Ich tat's und wurde bis zur Mitte des Buches enttäuscht. Im Rückblick war aber genau der erste Teil eine psychologische Studie feinsten Kalibers. Die beim Krimi zu erwartende Spannung tritt dabei nur gelegentlich auf. So als John mit Sheila im Theater entdeckt wird (S. 36) und als eine Dunkelhaarige in der Bar "Five O'Clock Shadow" John vertraut anspricht. Sie kennt ihn, er weiß von nichts (S. 82).
Im zweiten Teil weicht Symons wieder gängigen Klischees aus. Er inszeniert ein Gerichtsdrama mit Terminen vor Ort. Dieser Roman erschien 1957 und gewann dem Autor den Gold Dagger Award der Crime Writer's Association. Als psychologischer Roman gelesen, ist The Colour of Murder erste Klasse.
Bei Amazon nachschauen    
Julian Symons Julian SymonsJulian Symons. The Colour of Murder. Thirsk: House of Stratus, 2001. Taschenbuch, 258 Seiten  
Julian Symons. Ein irres Lachen. Reinbek: Rowohlt, 1988. Broschiert. Derzeit (7/2003)
bei Amazon nicht erhältlich

Julian Symons
Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 29.7.2003