Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Gertrude Stein
Gertrude Stein: The Autobiography of Alice B. Toklas
New York: Random, 1980. 252 Seiten – stein Literaturstein weitere Zitate
Ganz am Ende der Autobiografie von Alice B. Toklas erfährt der Leser die Entstehungsgeschichte. Die Autorin Gertrude Stein wurde von vielen Leuten aufgefordert, ihre Autobiografie zu schreiben. Sie wollte nicht und forderte dagegen ihre Sekretärin, Lektorin und Freundin Alice B. Toklas dazu auf. Da Alice nicht folgte (toklas Hinweis), setzte sich Gertrude hin und schrieb die Autobiografie für ihre Freundin. Zuletzt zitiert Gertrude Stein als Alice B. Toklas Gertrude Stein: "I am going to write it for you. I am going to write it as simply as Defoe did the autobiography of Robinson Crusoe" ( S. 252). Bekanntlich gab es um Authentizität von Defoes Robinson Crusoe ein große Diskussion. The Autobiography of Alice B. Toklas enthält ein paar verstreute Zeilen über Alice B. Toklas, im Wesentlichen aber Gertrudes Memoiren aus den Künstlerkreisen im Paris der Jahre 1903-1932.
Mit ihrem Bruder Leo mieteten sich Gertrude und Alice in Paris ein Haus am Parc du Luxembourg, Rue de Fleurus 27. Von dort aus durchkämmen sie die Museen und Galerien, die Wohnungen ihre Freunde und sie laden selbst zu Treffen und Parties ein. Das gibt der Autorin Gelegenheit all die berühmten Bekannten häufig zu erwähnen: Pablo Picasso und seine Gefährtin Fernande, George Braque, Henri Matisse, Pablo Casals, Guillaume Apollinaire, Henri Rousseau, Eric Satie, Djuna Barnes, später auch Ernest R Hemingway, Sherwood R Anderson, Bertrand Russell (russell Bertrand Russell)
Dies nutzt die Autorin um die Genialität von Gertrude Stein ins rechte Licht zu setzen. So beginnt das Werk mit der Erwähnung von Clara Schumann, Napoleon und Henry James, doch schon der vierte Name ist der von Gertrude Stein. So bekennt Toklas schon auf der dritten Seite, daß sie in ihrem Leben genau drei Genies kennenlernte: Gertrude Stein, Pablo Picasso und Alfred Whitehead (whitehead Alfred North Whitehead).
"I remember once coming into the room and hearing Bertnard Faý say that the three people of first rate importance that he had met in his life were Picasso, Gertrude Stein and André Gide and Gertrude Stein inquired quite simply, that is quite right but why include Gide. A year or so later in referring to this conversation he said to her, and I am not sure you were not right." (S. 245-46)
Selbstverständlich ist Gertrude Stein nicht nur ein Genie, sie arbeitet auch unermüdlich und hart. Die Autorin betont es unentwegt: "Gertrude Stein began to work very hard, ..." (S. 189), "... Gertrude Stein worked a great deal" (S. 206). Und: Gertrude Stein setzt Meilensteine für die moderne Literatur.
"... those long sentences which were to change the literary ideas of a great many people"
(S. 56).
"She realises that in english literature in her time she is the only one. She has always known it and now she says it" (S. 77)
Der Schreibstil in unzähliger Anhäufung berühmter Personen und den Hinweisen auf das, was die Stein gerade schreibt, macht den Leser müde und wenn man nicht genau aufpasst, überliest man die eingestreuten, meist witzigen Anektoden.
Helene had her opinions, she did not for instance like Matisse. She said a frenchman should not stay unexpectedly to a meal particularly if he asked the servant beforehand what there was for dinner. She said foreigners had a perfect right to do these things but not a frenchman and Matisse had once done it. So when Miss Stein said to her, Monsieur Matisse is staying for dinner this evening, she would say, in that case I will not make an omelette but fry the eggs. It takes the same number of eggs and the same amount of butter but it shows less respect, and he will understand. (S. 7-8)
They exchanged pictures as was the habit in those days. Each painter chose the one of the other one that presumably interested him the most. Matisse and Picasso chose each one of the other one the picture that was undoubtedly the least interesting either of them had done. Later each one used it as an example, the picture he had chosen, of the weaknesses of the other one. Very evidently in the two pictures chosen the strong qualities of each painter were not much in evidence. (S. 64)
Wer sich speziell für die Pariser Boheme oder Gertrude Stein als Autorin interessiert, der findet in The Autobiography of Alice B. Toklas ein Fundgrube vor. Ansonsten scheint es mir wegen der besonderen Konstruktion hervorhebenswert.
In Kaiser Joachim Kaiser, Hg.: Harenberg. Das Buch der 1000 Bücher aufgenommen.
Zum Thema Lesen in The Autobiography of Alice B. Toklas: stein Literatur in der Literatur
Alice B. Toklas (1877 – 1967)
schrieb tatsächlich ihre eigene Autobiografie What Is Remembered. New York 1963. (toklas Zurück)
Wer die oben aufgezählten Maler der Moderne liest, ist amüsiert über einen Zeitgenossen, der in Jewish Women and Their Salons berichtet, daß die Pariser Snobs den Salon von Gertrude Stein regelrecht besichtigten, um "the incredible trash the two gullible Americans had hung on their walls" zu sehen.
Zitiert nach Jeremy Eichler: "Women Who Conquered Europe with Their Wit", New York Times / SZ, 21.3.2005, S. 15 über: bilski Emily D. Bilski, Emily Braun, Leon Botstein: Jewish Women and Their Salons: The Power of Conversation
Alfred North Whitehead, 15.2.1861 Ramsgate (County Kent) – 30.12. 1947 Cambridge (Massachusetts); britischer Philosoph und Mathematiker
whitehead Arthur C. Clarke "History Lesson": A Modern Allegory of the Cave
whitehead Bertrand Russell
whitehead Willy Hochkeppel: Im Dschungel der Sprache. Zum Tode des Philosophen Willard van Orman Quine
The Trail of the Lonesome Pine (S. 239)
Song written by Ballard McDonald and Harry Carroll, recorded 1913. Ballard McDonald Harry CarrollText online
John Fox, Jr.: The Trail of the Lonesome Pine; foxNovel online
Movie adaptation of John Fox Jr.'s novel, 1936. Starring: Fred MacMurray, Sylvia Sidney, Henry Fonda, Fred Stone, Nigel Bruce Directed by: Henry Hathaway
Kommentare zu The Autobiography of Alice B. Toklas
Gertrude Stein: "... an autobiography is not a novel no indeed it is not a novel."
Leo Stein: "My God, what a liar she is!"
Zitiert nach: Timothy Dow Adams: "Gertrude Stein. »She Will Be Me When This You See«" in: Telling Lies in Modern American Autobiography. Chapel Hill 1990. S. 17-38. Siehe toklas Sekundärliteratur
Bei Amazon nachschauen   Bei Amazon nachschauen
stein Gertrude SteinGertrude Stein: The Autobiography of Alice B. Toklas. Vintage, 1990. Taschenbuch, 256 Seiten stein
Gertrude Stein: Autobiographie von Alice B. Toklas. Zürich: Arche, 1996. Gebunden, 330 Seiten Gertrude Stein
Heitmann SteinUlla Haselstein: "»She Will Be Me When This You See«: Gertrude Stein und Alice B. Toklas", S. 77-91, in: Annegret Heitmann, Sigrid Nieberle, Barbara Schaff, Hg.: Bi-Textualität. Inszenierung des Paares. Berlin: Erich Schmidt , 2001. Broschiert, 418 Seiten Adams
Timothy Dow Adams: Telling Lies in Modern American Autobiography. Chapel Hill: University of North Carolina Press; 1990. Gebunden, 222 Seiten Gertrude Stein
Stein SteinEmily D. Bilski, Emily Braun, Leon Botstein: Jewish Women and Their Salons: The Power of Conversation. New York: Jewish Museum, 2005 Taschenbuch, 280 Seiten  

Gertrude Stein
Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 21.3.2005