Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
William Wells Brown
William Wells Brown: The Narrative of William W. Brown, A Fugitive Slave
Dover: 2003. Taschenbuch, 98 Seiten
William wurde 1814 in Lexington, Kentucky, als Sohn einer Sklavin und des Weißen George Higgins geboren. Seinen Nachnamen kennt er nicht. Ein "Master" nahm ihm später sogar seinen Vornamen weg und ersetze ihn. Zwanzig Jahre arbeitete er als Sklave in verschiedenen Positionen. Um halb fünf ertönte das Horn für die Feldarbeiter. Da William meist im Haus beschäftigt ist, darf er eine halbe Stunde länger ruhen. In seiner Autobiografie schildert William das strenge Leben der Sklaven; die unsäglichen Strafen; einige Reisen auf dem Mississippi, die er als Diener mitmachte. Nach einem mißglückten Fluchtversuch mit seiner Mutter ist die Strafe für sie zu hart. Er wartet auf seine nächste Chance und nutzt sie.
The Narrative of William W. Brown erschien 1847 und war die erste autobiografische Schrift eines Sklaven, die weltweit bekannt wurde. Was mich faszinierte (oder besser: aufbrachte), war die Bigotterie der grausamen Weißen. "The man who but a few hours before had bound my hands together with a strong cord, read a chapter from the Bible, and then offered up prayer ..." (Kap. 8).
"A more praying, preaching, psalm-singing people cannot be found than the slaveholders at the south." Appendix
Die religiöse Unterweisung besagte, nie einen Weißen zu schlagen. Wenn der Sklave ausgepeitscht wird, so ist das in Ordnung: Gott schuf die Schwarzen als Sklaven und die Bibel sagt: "He that knoweth his master's will and doeth it not, shall be beaten with many stripes." (Der Knecht aber, der seines Herrn Willen kennt, aber nicht nach seinem Willen schaltet und waltet, wird viele Schläge erhalten.), Lukas 12:47. – Lesenswerte Beschreibung der Situation der Sklaven im 19. Jahrhundert
Sekundärliteratur
Linda M. Carter: "William Wells Brown", in: Nelson, Emmanuel S., Hg.: African American Autobiographers. A Sourcebook. Westport, USA: Greenwood, 2002. S.56-60. Mit ausführlicher Bibliografie.
Bei Amazon nachschauen   Bei Amazon nachschauen
William Wells Brown   William Wells BrownWilliam Wells Brown: The Narrative of William W. Brown: A Fugitive Slave. Larry Gara (Einleitung). Dover: 2003. Taschenbuch, 98 Seiten William Wells Brown
William Wells Brown: From Fugitive Slave to Free Man: The Autobiographies of William Wells Brown. William L. Andrews, Hg. University of Missouri Press, 2003. Taschenbuch, 298 Seiten William Wells Brown

William Wells Brown
Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 23.5.2004